GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vor dem Auslaufen gekentert

Vorarlberger Piraten Geiger, Gsellmann:
Vorarlberger Piraten Geiger, Gsellmann: "Es ist Fakt, dass wir weltweit überwacht werden - davor haben wir immer gewarnt". ©VOL.AT/ Markus Sturn
Schwarzach - Vorarlbergs Piraten wollen durchstarten, Politologen sind skeptisch.
Ländle-"Oberpiraten" im VOL.AT-Gespräch

Still  ist es geworden, um Vorarlbergs Piraten – ein gutes Jahr nach ihrer offiziellen Gründungsversammlung in Feldkirch. Damals, im Mai 2012, hatten die Piraten noch hohe Ziele formuliert, angespornt von Erfolgen ihrer deutschen Kollegen. Und heute? Sind die hiesigen Piraten unterhalb der öffentlichen Wahrnehmungsschwelle. Meinungsforscher Edwin Berndt sieht Vorarlbergs Piraten aktuell etwa nur noch bei 0,6 Prozent der Stimmen. Und der Wiener Politologe Peter Hajek sagt: „Die Piraten stehen kurz davor zu kentern, bevor sie überhaupt aus dem Hafen ausgelaufen sind.“

Doch die beiden aktuellen Piraten-Vorstände Friedrich Gsellmann und Dietmar Geiger geben nicht auf. Sie wollen sich „medial besser aufstellen“ und glauben unverändert an ihre Chancen: „Wir werden wachsen.“ Was beiden Mut macht, ist der Umstand, dass ihre Themen aktueller sind denn je, zu sehen etwa am US-Abhörskandal. „Es ist Fakt, dass wir weltweit überwacht werden, dass das Internet zu schlechten Zwecken vereinnahmt wird“, erklärt Gsellmann im VN-Gespräch, „davor haben wir immer gewarnt.“

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Vor dem Auslaufen gekentert
Kommentare
Noch 1000 Zeichen