Akt.:

Ulrichsbergtreffen: Mitglied der Waffen-SS hielt doch Ansprache

300 Teilnehmer nahmen an "Heimkehrertreffen" teil - Laut Polizei keine Zwischenfälle. 300 Teilnehmer nahmen an "Heimkehrertreffen" teil - Laut Polizei keine Zwischenfälle. - © APA
Rund 300 Teilnehmer sind am Sonntag zum umstrittenen “Heimkehrertreffen” am Kärntner Ulrichsberg in Maria Saal gekommen. Sie pilgerten zur Gedenkstätte, um dem Ende des Zweiten Weltkrieges zu gedenken. Das Treffen begann mit einiger Verspätung, weil es Schwierigkeiten mit dem Transport zur Gedenkstätte gab.

 (5 Kommentare)

Korrektur melden

Überraschend durfte das ehemalige Mitglied der Waffen-SS, Herbert Belschan von Mildenburg, doch eine Ansprache halten. Der Obmann der Ulrichsberggemeinschaft, Hermann Kandussi, hatte am Donnerstag nach öffentlichen Protesten noch erklärt, von Mildenburg werde nicht sprechen. Am Sonntag begründete er die Nominierung von Mildenburgs als Redner damit, dass man sich von niemandem vorschreiben lasse, wer bei der Gedenkveranstaltung reden dürfe. Kandussi teilte dann kräftig aus, so übte er scharfe Kritik am Fehlen des Bundesheeres, das ja seit 2009 nicht mehr teilnehmen darf. Scharfe Worte gab es auch in Richtung Medien wegen der Kritik an dem Treffen. Kandussi betonte, dass das Treffen “trotz immerwährender Angriffe der Systemmedien” Zukunft habe und unterstrich, dass das Motto “Nie wieder Krieg” laute.

Veranstaltung ohne Zwischenfälle

Herbert Belschan von Mildenburg betonte, er spreche als “simpler Heimkehrer”, der als Jugendlicher als Mitglied der Waffen-SS in den Krieg gezogen sei und nach vier Jahren Krieg und Gefangenschaft wieder nach Hause gekommen sei. Auch zwei weitere Heimkehrer hielten Ansprachen, dazu trat auch ein Vertreter der Gedenkgemeinschaft für Walter Nowotny ans Rednerpult.

Am Rande des Treffens waren einige junge Männer zu sehen, die offensichtlich der Neonazi-Szene zumindest nahestehen. Die Veranstaltung selbst verlief aber ohne jegliche Zwischenfälle, wie seitens des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung auf APA-Anfrage erklärt wurde.

Zulauf unter Erwartungen

Das Treffen, das 2009 nach dem Aussteigen des Bundesheeres abgesagt worden war, hatte in den vergangenen zwei Jahren nicht am Berg stattgefunden, sondern einmal in Maria Saal und vergangenes Jahr im Klagenfurter Konzerthaus, heuer wurde es wieder an die alte Stätte zurückverlegt. Der Zulauf entsprach nicht ganz den Erwartungen der Veranstalter, Kandussi hatte im Vorfeld erklärt, er rechne mit bis zu 1.000 Teilnehmern.

(APA)

Werbung


Kommentare 5

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Offenbar wieder US-Journalist enthauptet
Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat offenbar erneut einen US-Journalisten enthauptet. Der vor einem Jahr in [...] mehr »
IS-Jihadisten enthaupteten offenbar weiteren US-Reporter
Die Jihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hat offenbar einen zweiten als Geisel genommenen US-Journalisten ermordet. mehr »
Russland kritisiert ukrainische NATO-Pläne scharf
Das Bemühen der Ukraine um eine NATO-Mitgliedschaft behindert nach russischer Darstellung eine Friedenslösung für die [...] mehr »
Neues Regierungsteam mit viel Misstrauen empfangen
Nicht gerade mit Euphorie ist die Koalition am Dienstag im Nationalrat nach ihrem neuesten Neustart empfangen worden. [...] mehr »
ÖGB holt 500.000 Unterschriften für Steuer-Reform
Der ÖGB hat sein selbst gestecktes Ziel erreicht, für seine Kampagne für eine Lohnsteuersenkung über 500.000 [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!