Ulmer nach Mafia-Sager aus ÖEHV-Kader entlassen

Akt.:
20Kommentare
Stefan Ulmer nach der Niederlage am Mittwoch gegen Japan. Stefan Ulmer nach der Niederlage am Mittwoch gegen Japan. - © APA
Der Österreichische Eishockeyverband (ÖEHV) hat Teamverteidiger Stefan Ulmer wegen seiner Aussagen in einem Interview mit den "Vorarlberger Nachrichten" mit sofortiger Wirkung aus dem Kader entlassen.

0
0

Ulmer, der damit im letzten Spiel der B-WM gegen Gastgeber Slowenien am Samstag nicht mehr eingesetzt wird, hat sich mittlerweile bei seinen Kollegen sowie den Betreuern dafür entschuldigt.

"Man kann gegen die Kärntner Mafia nichts machen"

Ulmer hatte sich u.a. darüber beklagt, zum Sündenbock der Japan-Niederlage gemacht worden zu sein. "Als Vorarlberger kann man gegen die Kärntner Mafia nichts machen", wurde Ulmer zitiert. "Meine Aussagen waren inakzeptabel. Ich möchte mich aufrichtig bei meinen Teamkollegen, den Trainern und dem Verband entschuldigen", erklärte Ulmer nach einem klärenden Gespräch mit Teamchef Manny Viveiros, der aber mit Ulmer plant. "Er ist ein guter, junger Spieler. Die Entschuldigung war aufrichtig und wichtig für Teamkollegen und Betreuer. Aufgrund der Härte der Aussagen mussten wir durchgreifen", erklärte Teammanager Giuseppe Mion.

(APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
20Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!