Akt.:

UFO in Ostsee gestürzt? Sensationsfund auf Grund des Meeres gibt Rätsel auf

Illustration des von Tauchern in den Tiefen der Ostsee entdeckten Objekts. Illustration des von Tauchern in den Tiefen der Ostsee entdeckten Objekts. - © vaghauk.deviantart.com
Ein schwedisches Taucherteam – das Ocean Explorer Team (Ocean X Team) – ist auf dem Grund der Ostsee auf etwas Mysteriöses gestoßen. Etwas, das sowohl die Profitaucher, als auch Wissenschaftler derzeit vor Rätsel stellt. Etwas, über das spekuliert wird, es stamme nicht von dieser Erde.

 (26 Kommentare)

Korrektur melden

Eigentlich suchen die Profitaucher in der Ostsee zwischen Schweden und Finnland nach versunkenen Schätzen, als in rund 85 Metern Tiefe plötzlich ein äußerst ungewöhnliches Bild auf ihrem Sonar erscheint: ein zylindrig ausgeformtes Objekt mit einem Durchmesser von geschätzten 60 Metern. Als das Team zu dem Objekt hinabtaucht, findet die Mannschaft etwas, das sie zuvor noch nie gesehen hat. Schnell wird klar, dass ihre ersten Vermutungen, es handle sich um einen gewöhnlichen Stein oder einen Felsen, falsch sind.
Bei näherer Betrachtung erweckt das ungewöhnliche Objekt mehr den Anschein eines drei bis vier Meter vom Meeresboden empor ragenden Pilzes mit abgerundeten Seiten und einem eiförmigen Loch auf der Oberseite, das einem Eingang ähnelt. Ebenfalls auf der Oberseite finden die Taucher eigenartige Steinkreisformationen, die beinahe an kleine Feuerstellen erinnern. Schon deshalb, weil die Steine der Formation mit kohleartigem Ruß überzogen sind.

Direkt zu dem kuriosen Objekt selbst führt eine tief in den Boden eingekerbte Bahn, die die Taucher an eine Landebahn erinnert (rechte Seite im Bild; Anm. d. Red.): “Wir wissen nicht, was wir gefunden haben. Alles, was wir zu diesem Zeitpunkt bestimmen konnten, ist die Größe und die Form des Objekts. Und, basierend auf dem Sonarbild, dass eine extrem lange furchige Bahn quer über den Meeresgrund zu der kreisförmigen ‘Anomalie’ führt – oder auch von dieser weg”, so Peter Lindberg, einer der Gründer des Tauchteams. “Ebensowenig können wir sagen, seit wann das Objekt in der Ostsee liegt, ob es ins Meer gestürzt ist oder, ob es sich allem Anschein zum Trotz um ein natürliches Phänomen handelt”, fügt Lindberg hinzu.

“Das Seltsamste, das ich jemals gesehen habe”

“Während meiner 20-jährigen Tauchkarierre und 6000 Tauchgängen habe ich so etwas noch nie gesehen. Normale Steine brennen nicht. Ich habe keine Ahnung, was wir da gesehen haben. Ich bin in die Tiefe der Ostsee getaucht, um dort Antworten zu finden. Stattdessen tauchte ich mit noch mehr Fragen wieder auf”, so Stefan Hogeborn, einer der Taucher des Ocean X Teams.
Und Peter Lindberg fügt hinzu: “Zuallerst dachten wir, es handle sich um einen Stein, aber das ist es mit Sicherheit nicht. Noch seltsamer ist der Fund, da es in der Ostsee keine vulkanischen Aktivitäten gibt. Als Laie kann ich nur darüber spekulieren, wie so etwas auf natürlichem Wege entstanden sein soll. Auf jeden Fall ist es das Seltsamste, das ich als Profitaucher jemals gesehen und erlebt habe.”

Derzeit sind Wissenschaftler dabei, Proben der Steinformationen zu analysieren, mittels Sonar wird versucht, Daten des “Schiffs” zu erfassen. Experten erhoffen sich, das mysteriöse Objekt auf diese Weise ins rechte Licht rücken zu können.

(VOL.AT)

Werbung


Kommentare 26

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Blinder Passagier wollte zurück nach Afrika
Ein 15-jähriger Bub, der einen über fünfstündigen Flug von Kalifornien nach Hawaii im Fahrwerk eines Fliegers [...] mehr »
Suche nach Fährunglück vor Südkorea fortgesetzt
Taucher haben am Donnerstag vor der Südwestküste von Südkorea die Suche nach Überlebenden in der gesunkenen Fähre [...] mehr »
Brand in Wohnhaus in Salzburg-Stadt – eine Tote
Beim Brand in einem sechsstöckigen Wohnhaus in der Stadt Salzburg ist am Mittwochabend eine Person ums Leben gekommen. [...] mehr »
Treibgut nicht von verschollenem Flug MH370
Das an der Westküste von Australien angespülte Treibgut gehört nach offiziellen Angaben nicht zu dem seit mehr als [...] mehr »
Pensionistin in Kärnten von Zug getötet
Eine Pensionistin ist am Mittwochabend in Krumpendorf auf einem beschrankten Bahnübergang von einem Zug erfasst und [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!