Akt.:

Tipps gegen die Hitze

Tipps gegen die Hitze
Bregenz – Sommer, Sonne, Sonnenschein am Pfingstmontag in Vorarlberg.  Bei 30 Grad und mehr hört aber  für viele der Spaß wieder auf. Wer sich gegen die herrschende Hitze “wehren” will, sollte daher auf vernünftige Maßnahmen zur Abkühlung zurückgreifen.

 (2 Kommentare)

Korrektur melden

Zwei Liter trinken: So viel muss es nicht sein, betont Hans Manger, Arzt und Allgemeinmediziner aus Konstanz. Denn auch Flüssigkeit aus Speisen zählt mit. Älteren Menschen mit Herzproblemen können zwei Liter sogar schaden. Genug trinken sollten Sie aber schon. Besser als Wasser schmecken gespritzte Säfte. Ein Drittel Saft/zwei Drittel Mineralwasser ist gerade richtig. Auch ein Spritzer Zitronensaft schmeckt gut - das ist praktisch kalorienfrei und enthält zudem keine Aromastoffe. Auch gut: Salzigere Mineralwässer. Sie gleichen den Mineralverlust durchs Schwitzen aus. Wenn Sie hohen Blutdruck haben, sollten Sie aber zuerst mit Ihrem Arzt sprechen. Hochdruckpatienten sollten übrigens aufpassen. Bei manchen lässt die Hitze den Blutdruck absacken. Dann müssen die Medikamente reduziert werden, erklärt Manger.

Juhu, ich habe frei! Am besten geeignet ist gegen Wärmegefühle natürlich das Schwimmen. Das Wasser entzieht dem Körper viel Wärme, und der Effekt hält oft mehrere Stunden lang an. Beim ins Wasser-Gehen allmählich abkühlen. Sport wie Joggen auf den Morgen beziehungsweise den Abend verlegen, rät Arzt Hans Manger. Das Gleiche gilt für Gartenarbeit. „Die Menschen unterschätzen, wie anstrengend Hitze für den Körper ist.“ Das gelte auch für junge Leute.

Clever abkühlen: Den Abkühleffekt von Wasser können Sie auch im Büro nutzen. Lassen Sie sich im Waschraum kaltes Wasser über Hände und Arme laufen - ruhig bis zum Ellenbogen. Auch schön, wenn der Chef es erlaubt: Eine Plastikwanne kaltes Wasser unter dem Schreibtisch - das tut gut! Ihre Füße werden es lieben.

Leinen statt Plastik: Gott sei Dank ist ja die Zeit der Kunstfaserhemden vorbei. Wenn’s heiß ist, sollten Sie aber noch strenger auf Naturfasern achten als sonst. Sie kühlen und sind luftig zu tragen. Ideal: Leinen und Baumwolle. Beachten Sie den Dresscode im Büro. Sind schulterfreie Kleider oder kurze Hosen erlaubt?

Sonnenstich: Dieses Thema ist ernst. Wenn Ihnen übel und schwindlig wird, Sie frösteln und sich schlecht fühlen, könnte das ein Sonnenstich sein. Kopfweh allein ist dagegen nicht außergewöhnlich: „Bei warmem Wetter sinkt bei gesunden Menschen der Blutdruck etwas ab“, sagt Christiane Kunz von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) in Göttingen. Einfache Abhilfe: Schatten und vorsichtiges Abkühlen. Kinder und Ältere sollten in der Mittagshitze besonders aufpassen. „Der Sonnenschutz für Kinder wird oft geradezu sträflich vernachlässigt“, so Manger.

Tiere nicht vergessen: Wenn Sie Haustiere haben, achten Sie darauf, dass diese sich in den Schatten zurückziehen können und genügend Wasser vorhanden ist. Käfigtiere müssen unbedingt einen ganztags schattigen Platz haben!! Die Sonne wandert bekanntlich. Und ein Hund darf natürlich nicht im Auto zurückbleiben. Die Temperaturen steigen dort rasch über 50 Grad.

Werbung


Kommentare 2

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Hilfe bei Wetterfühligkeit: 2,5 Mio. Österreicher leiden bei Wetterwechsel
Rund 2,5 Millionen Österreicher leiden unter Wetterfühligkeit. Seelisches Unwohlsein verstärkt die Anfälligkeit. Das [...] mehr »
Angst vor Spinnen morgens besser behandelbar
Eine Spinnen-Phobie lässt sich morgens am besten behandeln. Das fanden Psychologen der Saar-Universität in Deutschland [...] mehr »
Hitzschlag, Sonnenstich und Co. – Tipps für Prävention und Erste Hilfe
Die Gefahren von Hitze und Sonneneinstrahlung werden häufig unterschätzt. Hier finden Sie nützliche Tipps, wie Sie [...] mehr »
Von HIV geheiltes “Mississippi-Baby” wieder in Behandlung
Herber Rückschlag für die Aids-Forschung: Bei einem als geheilt geglaubten vierjährigen Kind in den USA ist das [...] mehr »
Test für Medizinstudium: Größter Ansturm mit 10.000 Teilnehmern
Mit insgesamt fast 10.000 Teilnehmern hat am Freitag der österreichweit größte Uni-Aufnahmetest begonnen. Bis zum [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!