Akt.:

Spanien: Rentnerin zerstört Jesus-Fresko

Nicht mehr ganz, wie es war: "Aufgefrischtes" Fresko in Spanien. Nicht mehr ganz, wie es war: "Aufgefrischtes" Fresko in Spanien. - © EPA
Gut gedacht ist leider schlecht gemacht: Eine wohlmeinende Rentnerin wollte in Spanien ein jahrhundertealtes Jesus-Fresko restaurieren. Das ging gründlich daneben.

 (5 Kommentare)

Das Fresko “Ecce Homo” des Künstlers Elías García Martínez in der spanischen Ortschaft Borja war weithin bekannt. Dieser Tage erlangt das Bildnis traurigen Ruhm: Eine wohlmeinende Rentnerin wollte das Bild restaurieren – und hat es damit höchstwahrscheinlich vernichtet.

Die Frau in den Achtzigern nahm kurzerhand Pinsel und Farbe, und malte eigenmächtig drauf los. Als ihr “Werk” fertig war, meldete sie sich reumütig bei der örtlichen Kulturbehörde. Der Versuch, das Fresko noch zu retten, dürfte laut spiegel.de schwierig werden: Die Kulturbehörde bestätigt, dass das Bild schwer beschädigt sei.

Zumindest eines hat die Rentnerin bewirkt: Auf Facebook hat sich eine Gruppe mit dem Namen “Damen, die den Christus von Borja restaurieren” formiert. Auch auf Twitter hat die Nachricht eine regelrechte Flut ausgelöst.

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 5

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Eltern von krebskrankem Ashya in Freiheit
Happy End im "Fall Ashya": Drei Tage nach ihrer Festnahme sind die Eltern des krebskranken Fünfjährigen in Spanien [...] mehr »
TV-Koch Lafer der Steuerhinterziehung beschuldigt
Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt gegen den Fernsehkoch Johann Lafer wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung. [...] mehr »
Ärzte ohne Grenzen schlagen wegen Ebola Alarm
Die internationale Reaktion auf die bisher schlimmste Ebola-Epidemie ist laut Ärzte ohne Grenzen (MFS) völlig [...] mehr »
Halliburton zahlt Milliarden wegen Ölkatastrophe
Das US-Unternehmen zahlt mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko [...] mehr »
Kärntner gestand Tötung von Stieftochter Madeleine
Im Prozess um den Tod der 22-jährigen Madeleine in Deutschland hat ihr Kärntner Stiefvater gestanden, sie mit einem [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!