Skandal im Vatikan: Kammerdiener wird erst nächste Woche vernommen

Akt.:
2Kommentare
Ratlosigkeit und Verwirrung im Vatikan. Ratlosigkeit und Verwirrung im Vatikan. - © dapd
Der päpstliche Kammerdiener Paolo Gabriele, der im Zusammenhang mit der Affäre um entwendete vertrauliche Dokumente im Vatikan in einer Sicherheitszelle sitzt, soll erst kommende Woche von den ermittelnden vatikanischen Behörden vernommen werden.

0
0

Dies berichtete der vatikanische Pressesprecher, Pater Federico Lombardi, im Gespräch mit Journalisten am Donnerstag. Das Verhör werde voraussichtlich am kommenden Montag, oder Dienstag stattfinden.

Lombardi dementierte Medienberichte, wonach die vatikanische Gendarmerie mit den italienischen Justizbehörden zusammenarbeite und dass es bald zu weiteren Festnahmen im Skandal kommen könnte. Er bestätigte, dass weitere Personen in Zusammenhang mit dem Skandal befragt worden seien. Es gebe jedoch keine anderen Verdächtige außer Gabriele, dem erschwerter Diebstahl vorgeworfen wird.

Vertrauliche Dokumente aus dem Vatikan entwendet

Die Weitergabe vertraulicher Informationen beschäftigt den Heiligen Stuhl, seitdem der italienische Journalist Gianluigi Nuzzi angebliche Geheimdokumente aus dem Vatikan veröffentlicht hat. In einem Buch mit dem Titel "Sua Santita" (Seine Heiligkeit) publizierte er nach eigenen Angaben "Geheimpapiere von Benedikt XVI.". Dazu gehören Briefe und Faxe sowie Gesprächsvorlagen für den Papst.

Die Verlagsgruppe "Chiarelettere", Herausgeberin von Nuzzis Buch, verteidigte am Donnerstag den Journalisten vom Vorwurf der Hehlerei in Zusammenhang mit der Veröffentlichung der vertraulichen Vatikan-Dokumente. "Nuzzi hat seine Pflicht als Journalist erfüllt und im Einklang mit den in Italien und in Europa geltenden Gesetzen Dokumente von allgemeinem Interesse an die Öffentlichkeit gebracht", hieß es in einer Presseaussendung des Verlags. (APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!