Akt.:

Schweizer Medien machen sich über Team Austria lustig

20min.ch kann sich ein wenig Spott in Richtung Österreich nicht verkneifen. 20min.ch kann sich ein wenig Spott in Richtung Österreich nicht verkneifen. - © 20min.ch
“Des woar goar nix!” titelt 20min.ch und meint damit das Olympia-Abschneiden des Österreichischen Teams in London.

 (25 Kommentare)

Korrektur melden

Im ewigen sportlichen Kampf gegen den Nachbarn haben die Schweizer diesmal sicher die Nase vorn. “Nicht das uns das freuen würde” kommentiert man in der Schweiz den Nuller für Team Austria am Medaillenspiegel. Ein wenig Schadenfreude können sich die Schweizer im Sommer aber wohl doch nicht verkneifen, hält 20min.ch doch Hongkong, Kuwait und Tadschikistan mit je einer Bronzemedaille ganz Österreich vor die Nase.

Die Rivalität mit den Schweizern hat Tradition, und zumindest im Winter hat Österreich meistens die Nase vorn. Bei Olympischen Winterspielen steht die Bilanz nach 21 Spielen 18 zu 3 für Österreich. Dass Österreich als Winter-Nation gegen die Eidgenossen bei 27 Sommerspielen nur achtmal die bessere Nation war, kann nur ein kleiner Wermutstropfen sein.

Den Schweizern können wir also ausrichten “Wir schlagen auch dann, wenn es besonders weh tut. Im Winter”. Aber nicht, dass wir uns darüber freuen würden.

Es bleibt nur mehr wenig Medaillenhoffnung

Nur noch eine Sensation kann Österreich davor bewahren, zum zweiten Mal nach Tokio 1964 bei Olympischen Spielen ohne Medaille zu bleiben. Die Flachwasser-Kanutinnen Yvonne Schuring/Viktoria Schwarz waren die letzten großen Hoffnungen des ÖOC-Teams in London auf Edelmetall, die beiden Oberösterreicherinnen verpassten am Dienstag im Kajak-Zweier über 500 m aber als Fünfte eine Medaille.

In den ausstehenden drei Wettkampftagen von Freitag bis Sonntag sind noch sechs Österreicher am Start, allerdings gelten alle als krasse Außenseiter. Caroline Weber ist in der Rhythmischen Gymnastik noch am Freitag in der Qualifikation und eventuell am Samstag im Finale im Einsatz. Thomas Daniel (Moderner Fünfkampf) hat seinen Bewerb am Samstag, auch die Cross-Country-Rennen der Mountainbiker mit Elisabeth Osl (Samstag) bzw. Karl Markt und Alexander Gehbauer (Sonntag) stehen noch aus. Marathonläufer Günther Weidlinger ist erst am Schlusstag im Einsatz.

London 1908 bis London 2012 – Die größten ÖOC-Pleiten

Tokio 1964 waren die bisher einzigen Spiele ohne österreichische Medaille. Dreimal gab es bisher nur eine Bronzemedaille, davon einmal bei Winterspielen (Sarajevo 1984). 1908 in London waren allerdings nur sieben österreichische Sportler am Start, auch 1976 in Montreal war einmal Bronze die einzige Ausbeute.

London 1908 (Sommerspiele: 7 österreichische Teilnehmer/1 Bronzemedaille): In Österreich hatte sich ein “Zentrales Sportkomitee” konstituiert, das rund 55 Athleten zu den Spielen schicken wollte. Aufgrund finanzieller Probleme konnten jedoch nur sieben Österreicher bei den ersten in London ausgetragenen Spielen antreten. Einzige Ausbeute: Bronze im 400-m-Kraul-Schwimmen durch Otto Scheff, der damals noch Sochczewski hieß und erst 1930 seinen “Künstlernamen” annahm.

Tokio 1964 (Sommer: 56 ÖOC-Teilnehmer/keine Medaille): Österreich hat zwischen 1896 in Athen und 2010 in Vancouver 46 Mal (25 Sommer, 21 Winter) an Olympischen Spielen teilgenommen, nur vor 48 Jahren in Japan blieb ein ÖOC-Team bisher ohne Medaille. In Tokio bilanzierte Österreich mit einem vierten, drei fünften und zwei sechsten Plätzen. Fechter Roland Losert belegte im Florett-Einzel Rang vier, fünfte Plätze holten Kanute Günther Pfaff im Kajak-Einer über 1.000 m, Segler Hubert Raudaschl im Finn-Dinghy und Judoka Gerhard Zotter im Judo (Leichtgewicht). Auf Rang sechs landeten Turmspringerin Ingeborg Pertmayr und Kanutin Hannelore Spitz im Kajak-Einer über 500 m.

Montreal 1976 (Sommer: 64 ÖOC-Teilnehmer/1 Bronzemedaille): Trotz des Boykotts von 22 afrikanischen Ländern kehrte das ÖOC-Team nur mit einer Medaille zurück. Schütze Rudolf Dollinger, der schon vier Jahre davor in München Dritter geworden war, sorgte dabei für einen optimalen Start für das ÖOC-Team. Der Schütze holte gleich am ersten Tag mit der Freien Scheibenpistole eine Bronzemedaille, weitere Erfolge des ÖOC-Teams blieben allerdings aus.

Sarajevo 1984 (Winter: 72 ÖOC-Teilnehmer/1 Bronzemedaille): Die Spiele im damaligen Jugoslawien wurden zu den mit Abstand schlechtesten für Österreichs Wintersportler. Der Osttiroler Anton “Jimmy” Steiner sorgte mit seinem dritten Platz in der Abfahrt für das einzige Edelmetall. Steiner hatte sich davor in der ÖSV-internen Qualifikation erst gegen Harti Weirather durchsetzen müssen.

London 2012 – Stand Donnerstagmittag (Sommer: 70 ÖOC-Teilnehmer/keine Medaille): Österreich wartet vor den abschließenden drei Wettkampftagen noch immer auf eine Medaille. Schwimmer Dinko Jukic (200 m Delfin) und die 470er-Segler Nico Delle Karth/Niko Resch haben mit jeweils Rang vier für die bisher besten Platzierungen der 70-köpfigen ÖOC-Mannschaft gesorgt. Rang fünf gab es für die Flachwasser-Kanutinnen Yvonne Schuring/Viktoria Schwarz im Kajak-Zweier über 500 m, das Tischtennis-Team der Herren und die Beach-Volleyballerinnen Doris und Stefanie Schwaiger.

(Red./APA)

Werbung


Kommentare 25

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Joachim Löw bleibt deutscher Teamchef
Joachim Löw bleibt Teamchef der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Der 54-Jährige hat nach dem WM-Triumph in [...] mehr »
Janko bestätigte Gespräche mit Sydney FC
Österreichs Fußball-Nationalstürmer Marc Janko steht in Gesprächen über ein mögliches Engagement beim [...] mehr »
Kanadier Daniel Ratushny neuer ÖEHV-Teamchef
Der neue Teamchef der österreichischen Eishockey-Nationalmannschaft heißt Daniel Ratushny. Der 43-jährige Kanadier [...] mehr »
Formel 1-Stars hatten Unfall auf dem Donauradweg nahe Wiens
Am Dienstag ist es auf dem Donauradweg in der Nähe von Wien zu einem Unfall gekommen, bei dem mehrere bekannte [...] mehr »
Schlierenzauer voll motiviert zum Sommer-GP
Angeführt von Weltcup-Rekordgewinner Gregor Schlierenzauer und Tourneesieger Thomas Diethart absolvieren die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!