Page 1Page 1 CopyGroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Breivik forderte in Schlussrede Freispruch

Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik hat seine zwei Anschläge mit 77 Toten als "barbarisch", aber gerechtfertigt bezeichnet. In seiner Schlusserklärung vor dem Osloer Gericht verlangte der 33-Jährige, dass er freigesprochen wird. Er sagte über seine Anschläge am 22. Juli 2011: "Ich habe für mein Volk, meine Religion und mein Land gehandelt."
Staatsanwalt für Einweisung in Psychatrie
Schlussplädoyers im Breivik-Prozess


Für den Fall eines Schuldspruchs will Breivik unbedingt als zurechnungsfähig verurteilt werden. Er sagte: “35 von 37 hoch qualifizierten Leuten, die sich mit mir befasst haben, haben keine mentalen Störungen festgestellt.” Zu den politischen Motiven für die Autobombe im Osloer Regierungsviertel mit acht Toten und das Massaker auf der Insel Utöya, bei dem er 69 Menschen tötete, sagte Breivik: “Es gibt einen fundamentalen Bedarf an neuer Führung in Norwegen und Europa.”

In seinem Land hätten die regierenden Sozialdemokraten ein “multikulturalistisches Experiment” gestartet und nach britischem Vorbild asiatische sowie afrikanische Massenzuwanderung in Gang gesetzt. Breivik nannte auch die “Ausbreitung von Geschlechtskrankheiten und die sexuelle Revolution”. Über mögliche weitere Anschläge in seinem Sinne sagte er: “Meine Brüder in den norwegischen und europäischen Widerstandsbewegungen verfolgen diese Sache hier sehr genau, während sie neue Angriffe vorbereiten. Sie können bewerkstelligen, dass dabei bis zu 40.000 Menschen sterben.”

Auch Breiviks Anwälte stuften ihren Mandanten zuvor im Schlussplädoyer als zurechnungsfähig ein Er sollte daher entweder zu einer Haftstrafe verurteilt oder freigesprochen werden. Er plädiere auf Freispruch wegen “Notwehr” oder – bei einem Schuldspruch – auf Breiviks Einstufung als zurechnungsfähig, sagte der Anwalt Geir Lippestad am Freitag.

Zum Auftakt von Breiviks Schlussrede verließen zahlreiche Zuhörer den Gerichtssaal aus Protest. Viele von ihnen gehörten zu den Überlebenden und Hinterbliebenen der Opfer von Breiviks Anschlägen. Das Urteil soll am 24. August verkündet werden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Breivik forderte in Schlussrede Freispruch
Kommentare
Noch 1000 Zeichen