Privatkonkurse in Vorarlberg: Männer doppelt so stark betroffen wie Frauen

16Kommentare
Schulden treiben immer mehr Österreicher in die Privatinsolvenz.
Schulden treiben immer mehr Österreicher in die Privatinsolvenz.
Bregenz – In Vorarlberg waren 2011 mehr als doppelt so viele Männer von einem Privatkonkurs betroffen als Frauen. 411 Vorarlberger und 186 Vorarlbergerinnen meldeten im vergangenen Jahr den Privatkonkurs an.

Insgesamt mussten im Jahr 2011 in Vorarlberg 597 Menschen den harten Schritt machen und mit einem Privatkonkurs die angefallenen Schulen regulieren. 230 Antragsteller kommen aus dem ländlichen Raum und 367 aus der Stadt.

Konkurs-Zahlen haben sich verdreifacht

Österreichweit habe sich die Zahl der Privatkonkurse in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdreifacht. 2011 wurden insgesamt 9.596 Fälle aufgezeichnet. Pro Tag waren im Vorjahr 37 Personen von einem Schuldenregulierungsverfahren betroffen und streben damit eine Entschuldung an.

Österreichweit befinde sich der Großteil der Betroffenen – 61 Prozent – in der Altersklasse von 30 bis 50 Jahren. In dieser Zeit werden traditionell viele Finanzierungen durchgeführt.

Die Angst vor einem Konkurs

„Obwohl die Zahl der Privatkonkurse von Jahr zu Jahr steigt, könnte sie noch höher sein. Denn in Österreich sind eigentlich noch viel mehr Menschen in einer Höhe verschuldet, die ein Schuldenregulierungsverfahren notwendig machen würde. Die Angst vor der Stigmatisierung lässt die Betroffenen oft die Antragstellung hinauszögern. Kommt es dann doch zum Privatkonkurs, dann sind die Schulden nochmals höher. Das wäre in vielen Fällen vermeidbar“, so Johannes Nejedlik, Vorstand der KSV1870 Holding AG, der für eine frühzeitige Insolvenzanmeldung plädiert.

„Grundsätzlich ist Verschuldung ein Phänomen, das Menschen aller Altersgruppen treffen kann. Dass aber 17 Prozent der Konkurse auf junge Menschen zwischen 21 und 30 Jahren zurückgehen, ist alarmierend. Dieser Prozentsatz ist nur die Spitze des Eisbergs – die Zahl der tatsächlich schwer verschuldeten Jungen dürfte um einiges höher sein.“

Einkommen entscheidet

Die durchschnittlichen Schulden pro Fall beliefen sich 2011 auf rund 124.000 Euro. Darin enthalten sind die Schulden ehemaliger Unternehmer (35 % aller Verfahren) die als Einzelunternehmer haften. Die tatsächlichen Schulden dieser Gruppe betrugen 250.000 Euro pro Fall. Die Schulden der „echten“ Privaten belaufen sich auf knapp 60.000 Euro. „Damit ist die gescheiterte Selbständigkeit eine gewichtige Ursache für die Pleiten. Weitere Faktoren für die Verschuldung sind die Verschlechterung des Einkommens bis hin zum Verlust des Arbeitsplatzes (27 %), Krankheit/Scheidung (23 %) und der sorglose Umgang mit Geld bzw. andere Gründe (15 %)“, analysiert Dr. Hans-Georg Kantner, Leiter Insolvenz beim KSV1870.

10.000 Privatkonkurse seit 1995

Seit Einführung des Entschuldungsverfahrens vulgo Privatkonkurs im Jahr 1995 wurden mehr als 80.000 Verfahren in Gang gesetzt. Für 2012 werden mehr als 10.000 solche Privatkonkurse erwartet.

VOL.AT

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Vorarlberg: Mordanklage nach B... +++ - Verlorenes Handy - ÖBB Fundbür... +++ - Am Samstag wird im Rheinauen g... +++ - Zu geringe Verkehrsfrequenz: D... +++ - Antenne Vorarlberg: Die region... +++ - "Üsa Kanis": Bürgerinitiative ... +++ - Gefährliche Straße in Höchst: ... +++ - Starkregen am Mittwoch: Vorarl... +++ - Konjunkturaufschwung im Vorarl... +++ - Feuerwehr musste brennenden Ko... +++ - Festspiele: Begeisterter Appla... +++ - Nach dem Regen kommt die Hitze... +++ - Tourismus: Guter Start in die ... +++ - Zwei Vorarlbergerinnen schenke... +++ - Vorarlberg: Kunst im Abbruchha... +++
16Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung