GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Open Piano for Refugees macht halt in Bregenz

Bregenz - Nico Schwendinger organisiert gemeinsam mit Udo Felizeter das "Open Piano for Refugees". Am Dienstag machen sie für eine Woche halt am Bregenzer Hafen.

Die beiden in Wien lebenden Vorarlberger Nico Schwendinger und Udo Felizeter möchten durch die von ihnen ins Leben gerufene Kommunikations- und Interaktionsplattform „Open Piano for Refugees“ die Potenziale von Geflüchteten ins öffentliche Bewusstsein rufen. Menschen jeglicher Herkunft sollen durch die Musik miteinander verbunden werden: Ein frei zugängliches Klavier wird an einem öffentlichen Ort aufgestellt. Jeder darf spielen, jeder darf zuhören.

Spenden für Klavierunterricht

“Während dieser Aktion sammeln wir auch Spenden. Mit diesen unterrichten wir Geflüchtete am Klavier. In Wien sind es derzeit 20 Flüchtlinge, denen wöchentlich Klavier beigebracht wird”, erzählt Nico Schwendinger gegenüber VOL.AT.

Open Piano für Refugees in Bregenz

Ab Dienstag steht das Klavier für eine Woche in Bregenz an der Seepromenade beim Hafen. “Das Wetter soll schön werden, das ist gut für uns”, freut sich Schwendinger. Jeweils ab der Mittagszeit bis zirka abends um zehn Uhr kann am Klavier gespielt oder einfach nur zugehört werden.

Bereits im vergangenen Jahr machte das Open Piano halt in Bregenz sowie im Messepark in Dornbirn.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Open Piano for Refugees macht halt in Bregenz
Kommentare
Noch 1000 Zeichen