Neonazi-Konzert in der Schweiz: Stiftung reicht Anzeige ein

54Kommentare
5000 Rechtsradikale versammelten sich in einer Tennishalle im Toggenburg.
5000 Rechtsradikale versammelten sich in einer Tennishalle im Toggenburg. - © Twitter/AntifaBern
Die schweizer Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus GRA hat gegen den Veranstalter sowie die teilnehmenden Musikgruppen des Neonazi-Konerts in Unterwasser eine Strafanzeige eingereicht.

Das teilte die GRA in einer Presseaussendung mit. Konkret wurden der Veranstalter, der sich “Reichsmusikkammer” nennt, und die Bands “Amok”, “Stahlgewitter”, “Confident of Victory”, “Exzess” und “Frontalkraft” eingereicht. Die Anzeige beruht auf einer Verletzung der schweizer Rassismus-Strafnorm, wie fm1today.ch berichtet.

Demnach solle die Staatsanwaltschaft laut GRA-Präsident Ronnie Bernheim zunächst seriös prüfen, ob eine strafbare Handlung vorliegt. “Wir hoffen, dass eine genaue Untersuchung stattfindet und allenfalls dann auch ein Prozess”, sagt Bernheim. Die GRA verspricht sich davon eine Signalwirkung. Gegenüber dem Ausland solle gezeigt werden, dass man nicht in die Schweiz kommen könne, um Dinge zu machen, die woanders verboten sind.

Antifa Bern on Twitter

Ein weiteres Bild von #Toggenburg, auf welchem #Nazis ungestört feiern und abhitlern #Rocktoberfest

Beweise ausreichend sichern

Sollte es zu keiner Anklage kommen, weil die Beweise nicht ausreichen, so müsse man prüfen, wie diese in Zukunft besser gesichert werden können. Auch solle klargestellt werden, ob die schweizer Rassismus-Strafnorm in ihrer aktuellen Form für einen Fall wie im Toggenburg stark genug sei.

Das Verhalten der Polizei steht ebenfalls im Fokus. Auch wenn der Fall in Unterwasser überraschend gewesen sei, habe die GRA “das Gefühl, man hätte besser reagieren können”, meint Bernheim. Man müsse hinterfragen, ob Verbesserungen vorgenommen werden können, etwa in der Schulung der Polizisten.

Antifa Bern on Twitter

Ein Bild vom Inneren der Tennishalle in Unterwasser während des Konzerts #Toggenburg #Nazis #Rocktoberfest

Polizei und Gemeinde überrumpelt

Bei dem Neonazi-Konzert in Unterwasser im Kanton Sankt Gallen hatten über 5000 Rechtsradikale aus ganz Europa teilgenommen. Die Gemeinde und die Polizei, denen die Veranstaltung als Konzert schweizer Nachwuchsbands angekündigt wurde, wurden von dem Ereignis überrumpelt.

Neonazi-Partei kündigt sich an

Im Kanton Sankt Gallen kündigt sich derweil weiterer Unheil an: Wie fm1today.ch berichtet, will die rechtsextreme Partei national orientierter Schweizer (Pnos) am kommenden Samstag die Gründung von fünf neuen Sektionen in der Ostschweiz feiern. Die Feier soll laut Parteiangaben “in der Region Rapperswil” stattfinden. Dort soll die offen rechtsradikale Band Flak aus dem deutschen Rheinland spielen. Mehrere ehemalige und aktuelle Mitglieder der Pnos sind wegen rechtsradikaler Vergehen angeklagt oder verurteilt worden.

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


54Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Mehr auf vol.at

Werbung

Bitte Javascript aktivieren!