GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nein zu Fracking! Jetzt die Petition von VOL.AT und VN unterschreiben

Bregenz - Der Bodensee ist zu kostbar für Bohrtürme. Deshalb „Nein zu Fracking!“

Seit mehr als zwei Jahren wächst am Bodensee die Angst vor Fracking. So heißt diese höchst umstrittene Methode, Schiefergas zu fördern. Dabei werden an der Bohrstelle enorme Mengen Wasser, vermischt mit Chemikalien, ins Erdreich gepumpt. Der Druck ist hoch, das Gestein bricht auf. So wird das Gas frei. Vom giftigen Wasser bleibt viel im Erdreich. Manchmal sickert es ins Grundwasser. Das alles weiß man. Aber weil die USA einen regelrechten Fracking-Boom ausgelöst haben, zogen auch Länder in Europa nach. Polen zum Beispiel und Großbritannien. In Deutschland tobt ein Richtungsstreit. Allein: Kanzlerin Angela Merkel brachte zuletzt kein ausdrückliches Nein über die Lippen.

Kein Wunder. Erdöl und Erdgas werden immer kostbarer. Die Vorräte neigen sich. Da kommt das im Gestein gebundene Gas gerade recht. Aber ist der Preis nicht viel zu hoch? Seit zwei Jahren versprechen Experten ein Fracking ohne Chemie. Aber noch gibt es das nicht. Umweltexperten sehen es auch nicht am Horizont.

Inzwischen suchen Unternehmen bei Konstanz und Biberach weiter nach Schiefergas. Zwei Jahre wird schon um die Konzessionen gestritten. Vergebens. Die Behörde in Freiburg hat sie verlängert, denn „das Gesetz lässt uns keine Wahl“. Aber eine Änderung des Gesetzes zeichnet sich nicht ab.

Bürgerdruck erhöhen

Ob Fracking in der Ostschweiz je ein Thema wird, weiß niemand. Dort ist die rechtliche Lage unklar. Eine Lösung wird auf kantonaler Ebene debattiert. Aber was sind all die Debatten, all die Absichtserklärungen wert, wenn eines Tages ein Unternehmen große Gasvorräte am Bodensee gefunden hat? Nichts. Dann werden die Karten neu gemischt. So lange wollen wir nicht warten. Vorarlberg setzt ab heute ein Zeichen. Unternehmen, die am Bodensee bohren wollen, sollen wissen, wie viel Widerstand sie erwartet. Politischer Widerstand, dafür sammelt der Landtag, dafür sammeln die Grünen ab heute Unterstützung. Und der kollektive Ärger der Bürger. Den sammeln wir. Das Thema geht jeden an.

Wie funktioniert Fracking?

Schiefergasfšrderung
Schiefergasfšrderung

Fracking gefährdet unseren Trinkwasserspeicher Bodensee!

wetter feature wasser  bodensee stimmung wolken
wetter feature wasser bodensee stimmung wolken

Aktion gegen Fracking am Gebhardsberg

fracking
fracking

Die Fracking-Gegner formieren sich weltweit und rufen zum Protest auf.

Britain Anti Fracking protests
Britain Anti Fracking protests

Gegen Fracking!

frack-fist
frack-fist

Bilder von der Fracking-Förderung in den USA.

Fracking A Closer Look
Fracking A Closer Look

Umstritten, weil giftig und gefährlich: Fracking!

APTOPIX Fracking A Closer Look
APTOPIX Fracking A Closer Look

Beim Fracking werden giftige Chemikalien verwendet.

Fracking A Closer Look
Fracking A Closer Look

Prominente Fracking-Gegner: Yoko Ono und Sean Lennon.

Sean Lennon, Yoko Ono
Sean Lennon, Yoko Ono

Umwelt-Aktivistin und Modeschöpferin Vivienne Westwood.

BRITAIN ECOCIDE FRACKING VIVIENNE WESTWOOD
BRITAIN ECOCIDE FRACKING VIVIENNE WESTWOOD

Gegen Fracking: Robert Redford.

redford-ap
redford-ap

Protestierte vor dem Weißen Haus gegen Fracking: Darryl Hannah.

Daryl Hannah
Daryl Hannah

Unterstützen Sie die Petition von VN und VOL.AT!

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Nein zu Fracking
  3. Nein zu Fracking! Jetzt die Petition von VOL.AT und VN unterschreiben
Kommentare
Noch 1000 Zeichen