Akt.:

Mohammed-Karikaturen schüren Angst

Mohammed-Karikaturen in einem Pariser Satire-Blatt haben am Mittwoch die Angst vor neuen antiwestlichen Unruhen in der islamischen Welt genährt. Das Pariser Außenministerium kritisierte den Zeitpunkt der Veröffentlichung und nannte es nicht "intelligent". Aus Angst vor Ausschreitungen werden am Freitag Botschaften und französische Schulen im Ausland geschlossen.

 (4 Kommentare)

Korrektur melden


Das französische Satireblatt "Charlie Hebdo" veröffentlichte die Karikaturen, die sich vor allem mit dem in den USA produzierten islamfeindlichen Film befassen, der zu gewaltsamen Protesten in muslimischen Ländern geführt hatte. Einige Karikaturen zeigen auch den Propheten Mohammed; so liegt dieser nackt vor einer Kamera und reckt seinen entblößten Hintern in die Höhe. In Anspielung auf einen Film mit der Schauspielerin Brigitte Bardot lässt der Autor den Propheten sagen: "Und meinen Hintern? Magst du meinen Hintern?"

Nach der Veröffentlichung der Karikaturen wurde gegen das Magazin Anzeige erstattet. In der bei der Staatsanwaltschaft von Paris eingegangenen Anzeige wird der Zeitung unter anderem "Aufstachelung zum Hass" vorgeworfen. Auf den Verkauf der Zeitung wirkte sich die Diskussion über die Karikaturen hingegen positiv aus: Die aktuelle Ausgabe war schon am Erscheinungstag vergriffen, nun wird am Freitag eine Neuauflage auf den Markt gebracht.

Das Außenministerium in Paris rief französische Einrichtungen in muslimischen Ländern sowie französische Reisende zu erhöhter Wachsamkeit auf. Aus Angst vor gewaltsamen Angriffen werden am Freitag die französischen Botschaften, Konsulate, Schulen und Kulturzentren in rund 20 Ländern geschlossen. Befürchtet werden offenbar Ausschreitungen nach den Freitagsgebeten in muslimischen Ländern.

"Charlie Hebdo" hatte die Veröffentlichung der Karikaturen bereits im Vorfeld verteidigt und auf die Pressefreiheit verwiesen. Die Zeichnungen seien nicht provozierender als gewöhnlich, sagte der verantwortliche Redakteur Stephane Charbonnier. Sie würden nur diejenigen schockieren, die schockiert sein wollten.

Werbung


Kommentare 4

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!