Akt.:

Merkel will Griechenland in Euro-Zone halten

Die deutsche Kanzlerin Merkel will Griechenland im Euro halten, fordert aber von der Regierung in Athen zusätzliche Reformschritte. Nach einem Treffen mit dem griechischen Ministerpräsidenten Samaras im Kanzleramt betonte die Politikerin am Freitag ihr Vertrauen in die Führung in Athen. Derzeit sei die Basis für einen positiven Bericht der Troika aber noch nicht gegeben, schränkte Merkel ein.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden


Weder Merkel noch Samaras gingen direkt auf die Debatte ein, ob es Nachverhandlungen über das griechische Hilfspaket geben könne. Beide betonten, dass der Bericht der Fachleute von IWF, EZB und EU-Kommission abgewartet werden müsse. Dieser soll Mitte September vorliegen. Merkel bescheinigte Samaras guten Willen und betonte ihr Vertrauen in die griechische Regierung. "Aber es ist auch klar geworden in dem Gespräch, da ist noch viel zu tun." Worten müssten Taten folgen.

Deutschland sei bereit, Griechenland auf allen Ebenen zu helfen, damit das Land seine Verpflichtungen erfüllen könne, betonte Merkel. Mit der klaren Aussage, Griechenland in der Euro-Zone halten zu wollen, schloss sich Merkel Frankreichs Präsident Hollande an, der dies bereits vor einem Treffen in Berlin am Donnerstagabend betont hatte.

Griechenlands Ministerpräsident wehrte sich am Freitag gegen den Eindruck, mehr Geld zu wollen und versprach, dass seine Regierung die Reformzusagen einhalten wolle. "Wir wollen nicht mehr Mittel, wir wollen Luft zum Atmen." Nach fünf Jahren Rezession müsse das Wachstum in seinem Land angekurbelt werden. Zugleich warnte auch Samaras vor einer Debatte über einen "Grexit", wie ein mögliches Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro genannt wird. Dies schade den Privatisierungsanstrengungen seiner Regierung.

Merkel und Samaras führten nach der Pressekonferenz noch ein 45-minütiges Vieraugengespräch. Am Samstag wird Samaras in Paris mit Hollande zusammentreffen.

Werbung


Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!