Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg startet 2018 mit e-Medikation

Die E-Card wird zum Schlüssel zur Medikamentenliste.
Die E-Card wird zum Schlüssel zur Medikamentenliste. ©APA/Schneider
Dornbirn. Künftig werden Ärzte und Apotheken in Vorarlberg über die E-Card sehen können, welche Medikamente ein Patient nimmt. Was dies für die Patienten bedeutet, erklärt die VGKK ab 10:30 Uhr.
Elga-Webseite

Ab Februar 2018 werden in Vorarlberg als erstes Bundesland die Medikationslisten der Vorarlberger in der ELGA digital abgespeichert. Über die E-Card, auf der selbst keine Medikamenten-Daten gespeichert sein werden, können dann Ärzte und Apotheken sehen, welche Arzneimittel in welchem Ausmaß bereits verschrieben wurden. So sollen Doppelmedikationen und gefährliche Wechselwirkungen zwischen den Medikamenten verhindert werden.

ELGA, die Elektronische Gesundheitsakte, startete vergangenen Februar an den Vorarlberger Krankenhäusern. Nun, ein Jahr später werden die niedergelassenen Vertragsärzte und Apotheken einen Überblick über die Medikamentenliste des Patienten gewinnen. Wahlärzte und Krankenhäuser sind in diesem System (noch) nicht implementiert. Daher bietet die Apotheken an, rezeptfreie Medikamente und diese der Wahlärzte einzutragen, um ungewollte Überdosierungen und Nebenwirkungen zu entdecken und vermeiden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg startet 2018 mit e-Medikation
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen