Akt.:

Liechtensteiner Sponsor von Niki Lauda in Schwierigkeiten

Liechtensteiner Sponsor von Niki Lauda in Schwierigkeiten
Der Kapperl-Sponsor von Airline-Betreiber Niki Lauda, die liechtensteinische Money Service Group (MSG), soll in Schwierigkeiten stecken, berichtet der “Kurier” (Freitagausgabe).

 (7 Kommentare)

Firmenchef Michael Seidl trat am 30. Juni als Chef der Finanzdienstleistungs-Gruppe zurück. Offizielle Erklärung: Gesundheitliche Gründe. Seitdem ist Seidl laut dem Bericht für Lauda nicht erreichbar. Bis jetzt seien aber alle erforderlichen Zahlungen durchgeführt worden, so Lauda. Die nächste Rate ist Anfang August fällig. Der ehemalige Skirennläufer Michael Walchhofer hat bereits eine offene Rechnung – aus dem Sponsor-Vertrag vom Vorjahr. Dem Weltmeister von 2003 ist es ebenfalls nicht gelungen, Seidl seit seinem Abgang ans Telefon zu kriegen.

Offene Rechnungen bei MSG

Auf rund 60.000 Euro wartet die PR-Agentur Ecker & Partner. Auch die Schweizer Agentur, die MSG betreut, soll eine offene Rechnung haben. Die nach einjähriger Verzögerung im April 2011 eröffnete Repräsentanz in der Wiener Innenstadt wird derzeit gerade ausgeräumt, schreibt die Zeitung. (APA)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 7

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Fahrdienst Uber in Deutschland vorerst eingestellt
Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber darf seine Leistungen in Deutschland vorerst bundesweit nicht mehr anbieten. [...] mehr »
Warnstreik legte in Deutschland Bahnverkehr lahm
Ein Warnstreik bei der Deutschen Bahn hat am Montagabend Zigtausende Pendler und Fernreisende getroffen. Mit [...] mehr »
Ederer wird wohl Vorsitzende des ÖBB-Aufsichtsrats
Nach dem Wechsel von Alois Stöger (SPÖ) vom Gesundheits- ins Infrastrukturministerium steht im Bahnbereich nun eine [...] mehr »
Steuerabkommen mit Schweiz brachte 738,3 Mio. Euro
Das Steuerabkommen mit der Schweiz hat Österreich 738,3 Millionen Euro eingebracht. Ursprünglich sollten die Zahlungen [...] mehr »
Einlagenzinsen nach Zinssenkung auf Tiefstständen
Bei den österreichischen Banken sind im zweiten Quartal die Zinssätze für neue Einlagen von privaten Haushalten auf [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!