GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Landesregierung steht bei Bettelverbot hinter Stadt Bregenz

Die Landesregierung unterstützt in der Causa Bettelverbot die Stadt Bregenz.
Die Landesregierung unterstützt in der Causa Bettelverbot die Stadt Bregenz. ©VOL.AT/Philipp Steurer/Bernd Hofmeister
Bei der heutigen Regierungssitzung stand der Aufhebungsantrag des Vorarlberger Volksanwalts zum erlassenen Bettelverbot der Stadt Bregenz auf der Tagesordnung. Der Volksanwalt hat eine Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof gegen die Bestimmungen in Bregenz eingebracht. Die Haltung der Landesregierung steht aber jener des Volksanwalts entgegen.
Kritik an Bregenzer Bettelverbot

In einer Äußerung der Landesregierung an den Verfassungsgerichtshof wird klar fest gehalten, dass das Bettelverbot der Stadt sowohl sachlich gerechtfertigt als auch notwendig ist. „Wir stehen hinter Bregenz“, betont Landeshauptmann Markus Wallner.

Bettelverbot widerpreche Menschenrechtskonvention

Der Volksanwalt hatte damit argumentiert, dass das Bregenzer Bettelverbot dem Gleichheitsgrundsatz und der Europäischen Menschenrechtskonvention widerspreche. In einer ausführlichen Äußerung an den Verfassungsgerichtshof zum Aufhebungsantrag des Vorarlberger Volksanwalts in Sachen Bettelverbot in Bregenz stärkte die Landesregierung heute der Landeshauptstadt den Rücken. „Wir sind der Meinung, dass die Verordnung der Stadt Bregenz sowohl gerechtfertigt als auch notwendig ist und sie im Einklang mit den herrschenden gesetzlichen Bestimmungen steht. Wir können die Begründungen des Volksanwalts nicht nachvollziehen“, fasst Wallner die Haltung der Landesregierung zusammen.

(VLK)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Landesregierung steht bei Bettelverbot hinter Stadt Bregenz
Kommentare
Noch 1000 Zeichen