GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Katzenpflegestelle Vandans: Zweite Chance für Samtpfoten

Tierschützerin aus Leidenschaft und Überzeugung: Alexandra von der Katzenpflegestelle Vandans.
Tierschützerin aus Leidenschaft und Überzeugung: Alexandra von der Katzenpflegestelle Vandans. ©VOL.AT/ Steurer
Vandans. Ob heimatlos, verletzt oder zugelaufen: Seit mehr als 20 Jahren kümmert sich Alexandra Stampfer von der Katzenpflegestelle in Vandans um pflegebedürftige Katzen und gibt ihnen eine zweite Chance. 

Die passionierte Tierschützerin nimmt sich verlassener und verwahrloster Tiere an, päppelt sie auf und sucht bestmögliche Plätze für ihre Schützlinge. Alexandras große Hoffnung: Dass sich alle Menschen gut um ihre Tiere kümmern und jedes Tier als fühlendes Wesen betrachtet wird.

Besonders für verwilderte Katzen macht sich Alexandra stark. So werden von ihr Stallkatzen versorgt, um die sich niemand kümmert. Oder verwilderte Katzen mit ihren Jungen. Sie werden gefangen, kastriert und tierärztlich versorgt.  “Wenn Leute wilde Katzen sehen, sollen sie es frühzeitig melden. Solange sie klein sind, können wir sie aufziehen, vermitteln und die Katzenmama schneiden”, appelliert Alexandra. Denn sind die Katzen schon älter, behalten sie meist etwas wildes. Sie sind schwer zu sozialisieren und damit kaum bis gar nicht vermittelbar. Sind sie kastriert, werden die ausgewachsenen Katzen deshalb, gesund und gestärkt, wieder in die Freiheit entlassen. Die Jungen werden, sobald sie das richtige Alter erreicht haben, vermittelt.

Dankbar ist Alexandra deshalb für die Kastrationsaktion des Landes Vorarlberg, die es auch ermöglicht, verwilderte Katzen kostenfrei kastrieren zu lassen: “Ich hoffe sehr, dass so bald weniger heimatlose, verwahrloste Kätzchen gibt. Auch würde ich mich freuen, wenn die Leute ihre Katzendamen früh genug sterilisieren lassen würden, damit es weniger Jungtiere gäbe, die dann Plätzchen benötigt werden.”

Viele Kätzchen werden schließlich auch deshalb bei ihr abgegeben, weil die in Vorarlberg geltende Kastrationspflicht vielfach nicht eingehalten wird. So päppelte sie nach der alljährlichen “Katzenschwemme” im Mai und Anfang Juni 18 Babykätzchen gleichzeitig auf, einige von ihnen nur wenige Tage alt. Die meisten wurden ausgesetzt gefunden und ihrer Mutter damit viel zu früh entzogen. Ein enormer Kraftakt, denn diese Stubentiger im Mini-Format brauchen alle zwei Stunden ihr Fläschchen – auch nachts.

Auf Unterstützung angewiesen

Nur wenige wissen: Alexandra stemmt und finanziert die Katzenpflegestelle alleine. Ganz alleine geht es dann allerdings doch nicht. Dankbar und stolz ist Alexandra deshalb auf die uneingeschränkte Unterstützung ihrer Kinder und ihres Mannes. Selbstverständlich sei das schließlich nicht. Auf die Unterstützung anderer ist sie trotzdem angewiesen, über Sach- oder Geldspenden freut sie sich deshalb sehr. Auch versuche sie immer wieder, größere Futterspenden aufzutreiben, die dann an verschiedenen Futterstellen verteilt werden.

Eine so große Anzahl an Tiere zu versorgen ist verdammt kostspielig. Das bedeutet schließlich nicht nur, ständig Futter oder Katzenstreu für etliche Tiere einzukaufen. Auch Tierarztrechnungen wollen bezahlt werden. Und so kann ein eitriger Zahn, der gezogen werden muss, schon mal eine kleine finanzielle Katastrophe bedeuten.

Futter, Kittenmilch, Holzpellets (als Katzenstreu), Floh- und Entwurmungsmittel und andere Medikamente werden in Massen benötigt – und jederzeit gerne angenommen. “Auch freue ich mich über nicht mehr gebrauchte Tierartikel wie Spielzeug, Katzenklos, Kratzbäume usw.”, so die Vandanserin. Und meint abschließend: “Bedanken möchte ich mich bei allen Spendern, bei allen Privatpersonen, die mir auf irgend eine Weise geholfen und dadurch viel möglich gemacht haben. Bei allen, die Futter organisiert haben, die bei Futterstellen füttern, beim Katzen einfangen und zum Tierarzt bringen für mich da waren und alljenen, die auch scheue Kätzchen aufgenommen haben.” Eine zweite Chance hat schließlich jeder verdient, davon ist sie felsenfest überzeugt.

Spendenkonto:
Alexandra Stampfer
Bank: Sparkasse Bludenz
BIC: SSBLAT21XXX
IBAN: AT80 2060 7006 0112 5420

In der Katzenpflegestelle Vandans warten immer wieder viele kleine Kätzchen auf ein passendes Zuhause. Denn die Pflegestelle ist zwar ein richtiges Paradies für Katzen. Ausziehen müssen (die meisten) trotzdem irgendwann. Schließlich wird immer wieder Platz für neue heimatlose Kätzchen benötigt. Ein eigenes Zuhause schlägt allerdings sowieso nichts.

Alexandra wünscht sich für ihre Schützlinge ein fürsorgliches, sicheres Zuhause für ein langes, schönes Katzenleben. Die Kätzchen sind alle entwurmt, entfloht und gehen brav aufs Katzenklo. Ihr neues Zuhause sollte eines auf jeden Fall bieten: Freilauf. Einige Geschwisterpärchen hängen aneinander, sie sind einfach unzertrenntlich und werden deshalb auch nur gemeinsam vermittelt.

Kontakt:
Katzenpflegestelle Vandans, Alexandra
Tel.: 0680/4068683

(red-jim)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Tierecke
  3. Vandans
  4. Katzenpflegestelle Vandans: Zweite Chance für Samtpfoten
Kommentare
Noch 1000 Zeichen