GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kampf gegen Schadstoffbelastung: Mit "Radarmessungen" gegen Chiptuning

Ein Prozent der Fahrzeuge soll für 25 Prozent der Schadstoffbelastung verantwortlich sein. Mit ein Grund: Chiptuning. Diesem will das Land Vorarlberg nun zu Leibe rücken.

Chiptuning ist ein Eingriff in die Motorsteuerung, um die Leistung des Fahrzeugs zu verbessern. Damit verbunden ist jedoch meist auch ein erhöhter Schadstoffausstoß – teilweise sogar mit Absicht, da für gewisse Leistungsverbesserungen Teile der Schadstoffregulierung und Dieselpartikelfilter überbrückt werden müssen. Bei Lkw wird eher die Zufuhr von AdBlue übergangen, um jährlich tausende Euro zu sparen.

Abgas-Messungen auf der Straße

Mit Abgasradarmessungen auf der Straße will das Land nun erheben, wie viele Fahrzeuge betroffen sein könnten und wie hoch der Schadstoffausstoss im Straßenverkehr der jeweiligen Modelle wirklich ist. Gemessen werde bei Problemzonen, wie der A14 bei Nüziders oder dem Ortsgebiet von Feldkirch. Direkte Strafen seien mit der Messung zwar (noch) nicht verbunden – Rauch erwartet jedoch ein strikteres Vorgehen gegen Chiptuning. Schließlich handle es sich schlussendlich um Fahrzeuge, die so nicht zum Verkehr zugelassen sind. Und auch den Anbietern von solchen Umbauten will er mit Strafandrohungen entgegenwirken.

Ein Prozent verursacht 25 Prozent Schadstoffe

Laut der Europäischen Umweltagentur sterben in Österreich jährlich beinahe 7.000 Menschen direkt an Feinstaub, Ozon oder Stickstoffoxid. Hinzu kommt, dass laut den jüngsten Messungen in Wien ein Prozent der Fahrzeuge für 25 Prozent der Schadstoffe verantwortlich sind – nicht zuletzt durch Chiptuning. Mit moderner Technik wurde der Schadstoffausstoß auf ein Bruchteil reduziert.

Bus weniger “giftig” als Pkw

Landesrat Johannes Rauch präsentiert dies anhand eines Vergleichs eines EURO-6-Landbuses mit einem Gebraucht-Diesel-Pkw: Der sogenannte Trübungswert lag beim Bus bei 0.02, beim Pkw bei 0,70 pro Meter. Dennoch, auch im Vergleich mit einem modernen Pkw schneide der Bus im Schadstoffvergleich besser ab. Mit einem Durchschnittsalter von 6,3 Jahre habe das Land auch die bei weitem modernste Busflotte Österreichs.

Automanipulation – Kampf gegen Chip-Tuning

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Kampf gegen Schadstoffbelastung: Mit "Radarmessungen" gegen Chiptuning
Kommentare
Noch 1000 Zeichen