Akt.:

Immobilien sind teurer geworden

Immobilien sind teurer geworden
Schwarzach - Anleger flüchteten auch 2010 in Immobilien. Nachfrage in Vorarlberg weiter groß.

 (5 Kommentare)

Korrektur melden

Die Devise „Grundbuch statt Sparbuch“ hat den Immobilienmarkt 2010 erneut dominiert und die Preise für Eigentum weiter nach oben getrieben. „Eigentumswohnungen werden derzeit als der Hafen des Geldes angesehen“, erklärt der Fachverbandsobmann der Immobilientreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Thomas Malloth. Auch in Vorarlberg seien Immobilien als Kapitalanlage sehr gefragt. „Die Finanzkrise hat große Ängste aufgeworfen, die auch berechtigt sind“, so Fachgruppenobman Elmar Hagen, der von einem stabilen Immobilienmarkt spricht und an weiter steigende Preise glaubt. Immobilien seien nach wie vor eine gute Anlage, da auch die Nachfrage nach Mietwohnungen in Vorarlberg sehr gut sei, so Hagen weiter. Mit der großen Nachfrage sind auch die Preise für Immobilien gestiegen. So haben sich gebrauchte Eigentumswohnungen im Vorjahr laut Immobilienpreisspiegel in Österreich um 4,3 Prozent (2009: plus 2,3 Prozent) verteuert. Neue Eigentumswohnungen sind im Schnitt um 3,2 Prozent teurer geworden. Der Plafond bei den Zuwächsen der Immobilienpreise ist aber voraussichtlich längst nicht erreicht: Angesichts der starken Nachfrage und der damit einhergehenden Verknappung des Raumes werden sich die Immobilien laut Wirtschaftskammer auch in Zukunft weiter verteuern. In Wien seien Preisentwicklungen von „10, 15 und 20 Prozent“ nach oben nicht auszuschließen.

Grundstücke deutlich teurer

Österreichweit waren die höchsten Steigerungen im Vorjahr bei den Baugrundstücken zu beobachten, deren Preise um durchschnittlich 4,4 Prozent (2009: plus 3,8 Prozent) weiter zulegten. Einfamilienhäuser verteuerten sich um 3,3 Prozent (Jahr davor: plus 2,2 Prozent). Unterhalb der Jahresinflation von 1,9 Prozent blieb die Entwicklung der Preise 2010 bei den Büroflächen (plus 1,7 Prozent), den Betriebsgrundstücken (plus 1,6 Prozent) sowie bei den Reihenhäusern (plus 0,8 Prozent). Geschäftslokale sind sogar um 0,6 Prozent billiger geworden, nachdem sie schon im Jahr davor 1,4 Prozent verloren haben.

Nur beste Lagen ziehen

„Die Geschäftslokale sind das Einzige, was in Österreich im Moment als Assetklasse verliert - nur die Bestlage in den Städten ist nachgefragt“, so Malloth. Als stabil bewertet der Branchensprecher die Entwicklung der Mietpreise, die im Vorjahr im Schnitt um 2,6 Prozent zulegten (2009: plus 2,7 Prozent). In den Landeshauptstädten verteuerten sich im Vorjahr - einmal mehr - die Immobilien in Salzburg am kräftigsten (plus 4,55 Prozent). Dahinter folgten jene in Wien (plus 3,94 Prozent), Bregenz (plus 3,66 Prozent), Graz und Innsbruck (beide plus 3,25 Prozent) sowie Linz (plus 2,97 Prozent). (VN)

Werbung


Kommentare 5

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Dichte in bester Lage
Göfis - Logenplatz. Das Grundstück am Waldrand von Göfis schien bestens fürs Wohnen geeignet. Mit Geschick war dies [...] mehr »
Mein Haus ist doch mehr wert!
Wer eine Immobilie verkauft, möchte dafür einen möglichst guten Preis erzielen. Seriöse Makler helfen dabei. mehr »
olina ist der große Küchenspezialist in Österreich
Wir von olina konzentrieren uns aufs Wesentliche: auf echte Verwöhnküchen für unsere Kunden, die für uns wie gute [...] mehr »
Schöne neue Stadt
Die Verstädterung – vornehm: Urbanisierung – unserer Kultur wird meist erzählt wie ein Naturgesetz: zwangsläufig [...] mehr »
Immobilien-Ertragsteuer
Wer eine Immobilie verkaufen möchte, tut gut daran, die steuerlichen Folgen im Vorfeld mit einem Experten abzuklären. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!