Akt.:

Illegale Facebook-Party in St. Gallen: Polizei schreitet ein

Polizei setzte Pfefferspray gegen Partygänger ein. Polizei setzte Pfefferspray gegen Partygänger ein. - © APA
St. Gallen – Am Samstagabend kam es in St. Gallen in der Schweiz zu Ausschreitungen. Bis zu 500 Feierlustige fanden sich am Marktplatz zu einer nicht bewilligten Facebook-Party ein. Die Polizei musste die illegale Party mit Gewalt auflösen.

 (6 Kommentare)

In der Innestadt von St. Gallen versammelten sich bis zu 500 Personen auf dem Marktplatz und dem Bohl. Über Facebook und SMS wurden die Partygänger zum “Projekt X St. Gallen” zusammengetrommelt.

15 bis 20 Personen kletterten sogar auf ein Haltestellenhäuschen und hangelten gefährlich nahe an die Fahrleitungen. Der Strom in den Fahrleitungen wurden daher sicherheitshalber abgestellt, schreibt die Polizei. Es kam auf dem Marktplatz und Bohl zu Verkehrsbehinderungen, da die Fläche abgesperrt werden musste.

Gummischrot und Pfefferspray

Ein Leserreporter des Nachrichtenportales 20min.ch schildert die Situation vor Ort: “Es gab auf beiden Seiten Provokationen. Auch Gaffer wurden von Gummischrot verletzt.” Die Polizei setzte Gummischrot und Pfefferspray gegen ein paar Teilnehmer ein. Laut Polizei sollen diese zuvor Flaschen und Steine nach Polizisten geworfen haben.

VOL.AT

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 6

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Spion beim BND gab weitreichende Informationen an USA weiter
Ein BND-Mitarbeiter versorgte US-Nachrichtendienstler über Monate mit geheimen Dokumenten. mehr »
Italiener fand bei Dinner in Austern Perlen
Was ein romantischer Abend für die Freundin werden sollte, hat sich für einen Italiener als echter Glückstreffer erwiesen. mehr »
Pfleger in Liberia streiken für mehr Ebola-Schutz
Krankenschwestern und Pfleger in Liberias größtem Krankenhaus sind in einen Streik für mehr Lohn und besseren Schutz [...] mehr »
Robin Hood”-Affe verteilt Geld in Indien
Ein Affe hat laut einem Medienbericht ein ganzes Bündel Geldnoten gestohlen und ähnlich wie die Sagengestalt Robin [...] mehr »
Uber will in Deutschland trotz Verbot weitermachen
Der umstrittene Fahrdienstvermittler Uber will trotz eines gerichtlichen Verbots seine Dienste in Deutschland weiter [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!