Illegale Facebook-Party in St. Gallen: Polizei schreitet ein

6Kommentare
Polizei setzte Pfefferspray gegen Partygänger ein.
Polizei setzte Pfefferspray gegen Partygänger ein. - © APA
St. Gallen – Am Samstagabend kam es in St. Gallen in der Schweiz zu Ausschreitungen. Bis zu 500 Feierlustige fanden sich am Marktplatz zu einer nicht bewilligten Facebook-Party ein. Die Polizei musste die illegale Party mit Gewalt auflösen.

In der Innestadt von St. Gallen versammelten sich bis zu 500 Personen auf dem Marktplatz und dem Bohl. Über Facebook und SMS wurden die Partygänger zum “Projekt X St. Gallen” zusammengetrommelt.

15 bis 20 Personen kletterten sogar auf ein Haltestellenhäuschen und hangelten gefährlich nahe an die Fahrleitungen. Der Strom in den Fahrleitungen wurden daher sicherheitshalber abgestellt, schreibt die Polizei. Es kam auf dem Marktplatz und Bohl zu Verkehrsbehinderungen, da die Fläche abgesperrt werden musste.

Gummischrot und Pfefferspray

Ein Leserreporter des Nachrichtenportales 20min.ch schildert die Situation vor Ort: “Es gab auf beiden Seiten Provokationen. Auch Gaffer wurden von Gummischrot verletzt.” Die Polizei setzte Gummischrot und Pfefferspray gegen ein paar Teilnehmer ein. Laut Polizei sollen diese zuvor Flaschen und Steine nach Polizisten geworfen haben.

VOL.AT

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Zwei Jahre Gefängnis für neuer... +++ - Anklage: Sexuelle Gewalt im Zu... +++ - "Tag der Schulen" in der Walga... +++ - Einbrüche in mehrere Vorarlber... +++ - Lebensretter Johannes Purin im... +++ - Bayerische Polizei nahm gesuch... +++ - Der SCR Altach im Europacup: V... +++ - Vorarlberg: Keine Regenbogenfa... +++ - OJA-Vorarlberg feiert Tag der ... +++ - Johannes Rauch: Kommentare zur... +++ - Nach Großbrand: Versteigerung ... +++ - Bus und Bahn in Vorarlberg: Ha... +++ - Zweiter Bauabschnitt im ÖBB-Gü... +++ - Vorarlberg: Familienaktion "Re... +++ - Dalaas: Hubschrauberflüge sorg... +++
6Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Booking.com
Werbung