Grünlicht für Seilbahn-Großprojekt

Von Hans Günter Pellert
16Kommentare
Grünlicht für Seilbahn-Großprojekt
St. Gallenkirch (VN) - Die Bezirkshauptmannschaft in Bludenz hat das Hochjoch-Nova-Seilbahnprojekt abgesegnet.

Es ist die größte Investition der Silvretta Montafon Bergbahnen AG, um den Skigebieten Hochjoch und Nova eine gemeinsame Top-Position unter den großen Skiregionen im Alpenraum zu verschaffen: 30 Millionen Euro steckt das Tourismusunternehmen in das ehrgeizige Ziel der großen Montafoner Skiraumverbindung. Auf dem Weg zur Verwirklichung des Großprojekts wurde jetzt eine wichtige Hürde übersprungen.

Für das aufwendige Seilbahnvorhaben, das sich seit Frühsommer vorigen Jahres im Behördengenehmigungsverfahren befindet, liegt ein positiver Bescheid vor. Die zuständige Aufsichtsbehörde, die Bezirkshauptmannschaft Bludenz, hat gleichsam grünes Licht für die Verbindung zwischen den Skigebieten Hochjoch und Nova gegeben. „Die erforderliche Bewilligung in forst- und naturschutzrechtlicher Hinsicht wurde inzwischen erteilt“, bestätigt Dr. Georg Hoblik, Vorstandschef der Silvretta Montafon (SiMo)AG, auf VN-Nachfrage.

 

Einvernehmen erzielen

In den nächsten drei Wochen soll nun auch mit den letzten drei der insgesamt 70 Grundeigentümer das Einvernehmen bezüglich der Grunddienstbarkeiten, also etwa dem Überfahrtsrecht, hergestellt werden. Wenn das gelungen ist, kann auch das Konzessionsverfahren für das Bauvorhaben durch die Seilbahnbehörde im Verkehrsministerium zum Abschluss gebracht werden. „Unser Ziel ist es, dass schon im März mit den ersten Bauarbeiten für die Seilbahntrasse begonnen werden kann“, ist der SiMo-Chef optimistisch.

Nach Abschluss der Wintersaison soll das Großprojekt dann vollends in Angriff genommen werden. Es geht um den Aufbau der neuen „Grasjoch“-Verbindungsbahn mit der Talstation in Galgenul und der Errichtung der neuen „Hochalpilabahn“ - die 1,4 Kilometer lange Gondelbahn wird die alte Grasjoch-Doppelsesselliftanlage ersetzen. Die neue, knapp vier Kilometer lange „Grasjochbahn“, die größte - ohne Mittelstation - durchgehende Einseil­umlaufbahn Österreichs, die von Doppelmayr gebaut wird, stellt hinkünftig das Herzstück im 280 Hektar großen Skiraum der Silvretta Montafon dar. Nicht nur, dass es mit der modernen 8er-Gondelbahn binnen zwölf Minuten hoch hinauf ins Sonnengebiet gehen wird und eine bessere Verteilung der Skifahrer­ströme - Wegfall der Wartezeiten an Sennigrat- und Valiserabahn - erzielt werden soll.

Die leistungsstarke Seilbahn ist der wichtige Lückenschluss zwischen Hochjoch und Nova, soll das gesamte Skigebiet fit für die Zukunft machen, um in der skitechnischen Oberliga mitspielen zu können. SiMo-Chef Hoblik, der im vorigen Herbst die gesellschaftsrechtliche Fusion der Hochjochbahn mit der Silvretta Montafon Bergbahnen AG über die Bühne gebracht hat, bezeichnete denn auch die neue Verbindungsbahn schon als „Leuchtturmprojekt“ für die Weiterentwicklung der gesamten Ski-Destination.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Kindheit ohne Unterricht bei F... +++ - 15-jährige Dornbirnerin immer ... +++ - Unfall in Dornbirn: Fahrzeug f... +++ - Klein-LKW in Lustenau im Vollb... +++ - Feuerwehr muss Kuh aus Tief-Si... +++ - Vorarlberg: Panzergranate in I... +++ - Vorarlberg: BTV bis Juni mit m... +++ - Vorarlberg: BH-Verfahren nach ... +++ - „Nehmen Fragen durchaus ernst“... +++ - Vorarlberg: "TÜRE" – Kunst am ... +++ - Stadtpolizist ließ Strafakt li... +++ - M-Preis will in Vorarlberg Fuß... +++ - Flüchtling in Selbstjustiz bes... +++ - Arbeitsunfall in Zwischenwasse... +++ - MPREIS eröffnet Filiale in St.... +++
16Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung