Akt.:

Griechenland droht Staatsbankrott – Märkte in heller Aufregung

Ein Potpourri der EU-Krise: Warten auf Bericht der Troika - Euro- und Ölpreis fallen - Probleme in spanischen Regionen. Ein Potpourri der EU-Krise: Warten auf Bericht der Troika - Euro- und Ölpreis fallen - Probleme in spanischen Regionen. - © EPA
Den Gläubigern Griechenlands reißt der Geduldsfaden – ein Staatsbankrott wird wahrscheinlicher. Auch für Spanien wird angesichts weiter steigender Schuldzinsen die Lage prekärer. Die internationalen Finanzmärkte reagierten mit massiven Verkäufen. Der Euro fiel am Montag unter die Marke von 1,21 Dollar und damit so tief wie seit zwei Jahren nicht mehr. Der Ölpreis gab um rund drei Prozent nach.

Korrektur melden

Im Sanierungsprogramm der Griechen klafft laut “Süddeutscher Zeitung” (Montag) erneut ein Loch in zweistelliger Milliardenhöhe, das Athen nur durch noch mehr Sparen stoppen könne. Allerdings hatten die seit Juni regierenden Parteien zusätzliche Belastungen für die Bevölkerung ausgeschlossen. Die Euro-Partner könnten andererseits weitere Darlehen von bis zu 50 Mrd. Euro bereitstellen.

Weitere Griechen-Hilfen: Deutschland und IWF winken ab

Die Geldgeber, allen voran Deutschland, sind dem Blatt zufolge aber nicht mehr bereit, der Regierung in Athen über die bisherigen Zusagen hinaus zu unterstützen. Die “SZ” zitierte aus Berliner Regierungskreisen, es sei “undenkbar, dass Kanzlerin Angela Merkel noch einmal vor den Bundestag tritt und um Zustimmung für ein drittes Griechenland-Paket bittet”.

Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) signalisiert nach Informationen des “Spiegel”, sich an keinen weiteren Hilfen für Griechenland zu beteiligen. Grund für den Rückstand Athens sei, dass während des Dauer-Wahlkampfs im Frühjahr fast alle Reformvorhaben liegen geblieben seien. Außerdem entstehe durch die von der Regierung geforderte längere Frist, die Reformen umzusetzen, ein erhöhter Finanzbedarf. Weder die deutsche Regierung noch die EU-Kommission wollen davon aber gehört haben.

Dieser liege nach Schätzungen der “Troika” genannten Finanzkontrolleure von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und IWF zwischen 10 und 50 Mrd. Euro. Die im zweiten EU-Hilfspaket zugesagten Kredite in Höhe von 130 Mrd. Euro reichten somit nicht mehr aus.

Deutschland hält Griechen-Aus für verkraftbar

Der deutsche Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hält ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone nicht mehr für unwahrscheinlich. “Für mich hat ein Austritt Griechenlands längst seinen Schrecken verloren”, sagte er am Sonntag im ARD-Sommerinterview. Ein solcher Schritt wäre aber ohne Beispiel. Die EU-Verträge sehen dafür keinerlei Regelung vor. Allerdings könnte Griechenland von sich aus erklären, sich vom Euro zu verabschieden. Aber auch in diesem Fall wäre dies Neuland für das gesamte Euro-System. Die EU-Kommission dementierte jedenfalls heftig: “Griechenland muss und wird in der Euro-Zone bleiben”, sagte ein Kommissionssprecher am Montag in Brüssel.

Derzeit untersucht die “Troika”, inwieweit das Land seinen Reformverpflichtungen nachkommt. Athen hofft auf Geldspritzen im August und September in Höhe von 12,5 Mrd. Euro. Mit dem Bericht wird im September gerechnet. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wie auch die EU-Kommission sprachen sich dafür aus, diesen abzuwarten. Indirekt plädierte er dagegen, Griechenland mehr Zeit einzuräumen. “Wenn es Verzögerungen gegeben hat, muss Griechenland diese aufholen”, sagte er der “Bild”-Zeitung (Montag).

Die griechische Koalitionsregierung war im Juni mit dem festen Ziel angetreten, die Fristen der für die Milliardenhilfen auferlegten Sparauflagen neu zu verhandeln.

Auch in Spanien verschärft sich die Lage

Schlechte Nachrichten auch vom anderen Sorgenkind der Eurozone. Für Spanien spitzt sich die Lage an den Finanzmärkten dramatisch zu. Die Renditen für Staatsanleihen erreichten in vielen Laufzeiten neue Rekordstände. Mittlerweile liegt die Rendite nicht nur im Zehnjahresbereich über der kritischen Marke von sieben Prozent. Dieses hohe Niveau für einen Staat gilt auf Dauer als nicht finanzierbar.

Händler begründeten die Eskalation vor allem mit finanziellen Problemen der spanischen Regionen. Nachdem bereits am Freitag die Region Valencia die Zentralregierung in Madrid um Hilfe gebeten hatte, könnten sich dem Hilfsersuchen weitere Regionen anschließen. Eine Beruhigung der Märkte brachte zuvor weder das neue, drastische Sparpaket in Höhe von bis zu 65 Mrd. noch die Bewilligung von Finanzspritzen von bis zu 100 Mrd. Euro für die maroden spanischen Banken durch die Euro-Finanzminister.

(APA)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Apple will mit iPhones tragbares Gerät vorstellen
Apple will laut einem Medienbericht zusammen mit der nächsten iPhone-Generation auch gleich ein neues kleines tragbares [...] mehr »
Arbeitslosigkeit in Frankreich bleibt enorm hoch
Die Wirtschaftskrise in Frankreich hat für ein neues Rekordhoch bei den Arbeitslosenzahlen gesorgt. Ende Juli waren in [...] mehr »
Diskussion mit Banken zu Überziehungszinsen
Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) fordert von den heimischen Banken eine Senkung der Kontoüberziehungszinsen. [...] mehr »
1,67 Mrd. Halbjahresverlust bei Hypo Alpe Adria
Die staatliche Krisenbank Hypo Alpe Adria hat die Reihe ihrer schockierenden Nachrichten fortgesetzt. 1,67 Mrd. Euro [...] mehr »
Spinnenalarm bei Suzuki – Rückruf von 19.000 Autos in den USA
Spinnen zwingen Suzuki zum Rückruf von etwa 19.000 Limousinen in den USA. Wie die dortige Verkehrssicherheitsbehörde [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!