Page 1Page 1 CopyGroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gibt es in Vorarlberg bald wieder Wölfe?

Wird dieser Anblick in Vorarlberg bald Alltag?
Wird dieser Anblick in Vorarlberg bald Alltag? ©EPA
Schwarzach – Experten sehen eine realistische Chance, dass sich der Wolf nach über 180 Jahren wieder in Vorarlberg niederlässt. Bereits 2009 wurde einer in Vorarlberg gesichtet und nun angeblich im Kanton St. Gallen in der Schweiz. VOL.AT hat sich mit einem Experten über die Konsequenzen für Vorarlberg und die Gefahr für den Menschen unterhalten.

Eine Wanderroute der Wölfe verläuft von Norditalien Richtung Tschechien bzw. Frankreich und die Schweiz. Vorarlberg liegt dabei genau in diesem Korridor, weswegen immer wieder vereinzelt Wölfe durch Vorarlberg ziehen können. Bislang galt der Wolf in Vorarlberg jedoch als ausgestorben. „Die Bedingungen haben sich im Laufe der Jahre geändert. Das macht unsere Gegend für Wölfe wieder interessant“, so Klaus Zimmermann von der Inatura in Dornbirn. Aus diesem Grund sei es durchaus realistisch, dass die Wölfe nicht nur durch Vorarlberg wandern, sondern sich hier auch niederlassen. So wie damals vor vielen Jahrzehnten, als der Wolf in Vorarlberg weit verbreitet war. Aufgrund von starken Waldrodungen im Rheintal und der Jagdsituation, zog er sich dann sukzessive zurück.

Konsequenzen für Vorarlberg

Eine solche Ansiedelung hat durchaus Konsequenzen – vor allem für den Wildbestand. Ein Wolf frisst täglich um die vier Kilogramm Fleisch – kann allerdings auch bis zu 14 Tage ohne Nahrung auskommen. Vor allem Rothirsche und Rehe sind eine wichtige Nahrungsquelle für den Isegrim. Doch auch unbewachte Schafe fallen in das Beutespektrum des Wolfs. So soll beispielsweise vor einigen Tagen im Kanton St. Gallen ein Wolf zwei Schafe gerissen haben. Zimmermann erwartet allerdings keine größeren Probleme. Vielmehr tragen Wölfe zur Regulierung der wildlebenden Huftierbestände bei.

Gefahr für den Menschen

Viele Menschen haben Angst vor dem Wolf. Vor allem weil er vielfach in Märchen und Überlieferungen als Menschenfresser dargestellt wird. Fakt ist, dass sie in der Regel keine Menschen angreifen, versichert der Experte. Das zeigen die Erfahrungen aus dem 20. Jahrhundert. Da ist die Gefahr, die von Hunden ausgeht, weitaus größer. Wenn ein Wolf angreift, handelt es sich fast immer um tollwütige oder in die Enge getriebene Tiere. Aus diesem Grund gilt: Wer einen Wolf sieht, sollte sich möglichst ruhig verhalten und das Tier beobachten. In der Regel flüchtet das Tier sowieso.

(SVO)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Gibt es in Vorarlberg bald wieder Wölfe?
Kommentare
Noch 1000 Zeichen