Faymann war Zivi bei einer Partei-Organisation

7Kommentare
Faymann war Zivi bei einer Partei-Organisation
© APA
Bundeskanzler Werner Faymann half Jugendlichen bei der Arbeitssuche.

Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) hat bisher „nicht offensiv kommuniziert“, wo er seinen Zivildienst absolviert hat. Anfragen blieben bisweilen überhaupt unbeantwortet. Wenn, dann hieß es bestenfalls, er sei in der Jugendarbeit tätig gewesen. Die VN haben nun erfahren, dass Faymann in der „Commune“, einem Jugendlokal in der Wiener Schönlaterngasse, tätig gewesen sei. „Ende 70er-, Anfang 80er-Jahre war das ein wichtiges politisches Lokal“, erklärt ein Sprecher des Kanzlers: „Einmal ist sogar völlig überraschend Bruno Kreisky ohne Entourage aufgetaucht, um mit den Jugendlichen zu diskutieren. Da war auch Werner Faymann dort.“ Seinen Zivildienst habe der Kanzler jedoch nicht „in dem Beisl“ ein paar Gehminuten vom Stephansdom entfernt gemacht. Sondern beim „Verein Junges Wien“, den es wie die „Commune“ heute nicht mehr gibt: „Das darf man nicht verwechseln.“ Der „Verein Junges Wien“ hat laut Faymann-Sprecher klassische Jugendarbeit organisiert: Als Zivildiener habe Faymann jungen Leuten denn auch bei der Jobsuche geholfen. Der Verein selbst sei „im Wesentlichen eine SPÖ-Sache“, aber wie jede andere Zivildienstorganisation auch, beim Innenministerium als solche zertifiziert gewesen. Beim „Verein Junges Wien“ arbeitete 1988 bis 1989 übrigens auch Faymanns heutige Frau, SPÖ-Gemeinderätin Martina Ludwig-Faymann. Der Bundeskanzler und SPÖ-Vorsitzende war ursprünglich ja über die Sozialistische Jugend (SJ) in die Politik gekommen, 1981 bis 1987 war er deren Wien-Chef. In dieser Zeit wurde etwa nach seiner Idee von SJ und Gewerkschaftsjugend auch das Wiener „Zentrum Aichholzgasse“ gegründet. Als Lehrlingsprojekt gestartet, wurde es später um ein Schülercafé und ein „Theaterkistl“ ergänzt. Das Zentrum im 12. Bezirk gibt es heute noch.

(VN)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


7Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!