Familientragödie in Vorarlberg – Schützen Betretungsverbote?

12Kommentare
Hohenems – In Vorarlberg hat am Wochenende ein 38-jähriger Mann trotz Betretungsverbot seine Ehefrau, die beiden gemeinsamen Töchter und schließlich sich selbst umgebracht.

Der Mann war ein amtsbekannter Gewalttäter – ein Betretungsverbot sollte die Familie vor ihm schützen. Genützt hat es nichts, berichtet der ORF in ZIB 2 und “Vorarlberg heute”.

Vorarlberg heute – Studiogast Ruth Rüdisser

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Asphaltarbeiten auf Lingenauer... +++ - Grenzüberschreitender Natursch... +++ - OJA Vorarlberg feiert zehnjähr... +++ - Dutzende Doppelstaatsbürgersch... +++ - Vielfältige Unterstützung für ... +++ - IKEA-Ansiedlung in Lustenau: V... +++ - Land sieht keinen Hebammenmang... +++ - Vorarlberger Landeshauptmann W... +++ - 850 Euro Grundgehalt für Amate... +++ - Vorarlberg: DVB-T Umstellung a... +++ - Sexueller Missbrauch: Urteil e... +++ - Fahrverbot bei Campus Schendli... +++ - Schwertransport mit 300 Tonnen... +++ - Koblach gab 36 Briefwahlkarten... +++ - Personelle Konsequenzen bei de... +++
12Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung