Akt.:

Erster "Planking"-Toter: Trend geht weiter

Erster "Planking"-Toter: Trend geht weiter
Trotz ersten Todesfalls machen viele weiter mit dem “Planking”.

 (10 Kommentare)

Eine neue Internet-Mode hat in Australien zu einem tödlichen Unfall geführt. Bei dem als “Planking” bekannten Spiel legen sich Menschen an möglichst ungewöhnlichen und teilweise auch gefährlichen Orten flach wie ein Brett hin und verbreiten Fotos davon im Internet. In den vergangenen Wochen war eine wahre Planking-Welle durch Australien geschwappt, die Facebook-Seite “Planking Australia” hat fast 10.000 Fans und zeigt hunderte Fotos von Leuten, die auf Eisenbahnschienen, Feuerhydranten, Motorrädern, Fahrstühlen oder anderen möglichen und unmöglichen Objekten liegen. Am Sonntagmorgen kam es schließlich zum ersten Todesfall durch “Planking“: Ein junger Mann stürzte in den Tod, als er sich auf eine Balkonbrüstung legte und abrutschte.

Trotzdem machen nicht nur die Australier weiter. Der Trend zum “Planking” scheint sich weltweit durchzusetzen.

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 10

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
17 Jahre Haft für Brandstifter auf Mallorca
Ein Brandstifter, der auf der spanischen Ferieninsel Mallorca und der Nachbarinsel Menorca 24 Waldbrände gelegt haben [...] mehr »
Mit “ZMapp” behandelte Ärzte als geheilt entlassen
Zwei mit "ZMapp" wegen einer Ebola-Erkrankung behandelte Ärzte sind in Liberia als geheilt entlassen worden. Beide [...] mehr »
Acht Tote bei Hauseinsturz nahe Paris
Beim Einsturz eines Wohnhauses in Rosny-sous-Bois östlich von Paris sind acht Menschen getötet worden. Unter den Toten [...] mehr »
Deutscher Finanzbeamter von Kunden erschossen
Ein Mitarbeiter des Finanzamts Rendsburg im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein ist am Montag von einem Kunden [...] mehr »
Eltern bleiben nach Entführung von Sohn in Haft
Die Eltern eines tumorkranken Buben, die ihr Kind aus einem britischen Krankenhaus entführt hatten und mit ihm nach [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!