Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Winter für die Zecken

Nach dem milden Winter rechnen Experten mit einem vermehrten Auftreten von Zecken.
Nach dem milden Winter rechnen Experten mit einem vermehrten Auftreten von Zecken. ©APA
Schwarzach - Die Blutsauger, die FSME und Borreliose übertragen, sind bereits aktiv. Auch Vorarlberg ist inzwischen ein Endemiegebiet, daher wird eine FSME-Impfung angeraten.
Österreichs FSME-Fälle 2013

Ein milder Winter hat nicht nur Sonnenseiten. Im Gegenteil. Er sorgt auch dafür, dass Ungeziefer und anderes lästiges Getier in vermehrtem Maße überleben kann. Ein brandaktuelles Beispiel sind die Zecken. Laut Experten sind sie, begünstigt durch die hohen Temperaturen, schon jetzt aktiv. Vor allem aber dürfte es heuer reichlich dieser Blutsauger geben. „Wir müssen von einer verstärkten Zeckenpopulation ausgehen”, bestätigt auch Landessanitätsdirektor Dr. Wolfgang Grabher. Deshalb rät er, den Impfschutz gegen die gefährliche Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) zu überprüfen. „Diese Empfehlung kann man guten Gewissens geben”, betont Grabher.

Details zur Zeckengefahr und der Schutzimpfung lesen Sie hier in der aktuellen Ausgabe der Vorarlberger Nachrichten.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Ein Winter für die Zecken
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen