Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Tragödie von Egg

Heute jährt sich die Brandkatastrophe im Vinzenzheim in Egg zum zehnten Mal.
Heute jährt sich die Brandkatastrophe im Vinzenzheim in Egg zum zehnten Mal. ©VN/Berthold, Hartinger
Heute vor zehn Jahren kamen im Vinzenzheim in Egg durch einen Brand insgesamt zwölf Menschen, großteils pflegebedürftige Senioren, ums Leben.
Timeline: Der Brand in Egg
Bilder der Schreckensnacht
Alles zur Brandkatastrophe
Das neue Sozialzentrum

Am Abend des 8. Februar 2008 war in dem traditionsreichen Pflege- und Seniorenheim durch heiße Zigarettenreste oder -asche in eimem Müllkübel ein stark rauchendes Feuer ausgebrochen. Was zunächst als Zimmerbrand eingestuft wurde, entwicklete sich binnen kürzester Zeit zu einer der größten Brandkatastrophen Österreichs.

Elf der 24 Bewohner des Vinzenzheims – sechs Männer, fünf Frauen – starben an Rauchgasvergiftung in dem brennenden Gebäude. Eine Frau verstarb wenige Tage später an den Folgen einer Rauchvergiftung im Krankenhaus. Fünf weitere Senioren wurden teils lebensgefährlich verletzt. Die übrigen Bewohner und zwei Pflegekräfte konnten unverletzt gerettet werden.

Trauer in Egg

Das Unglück löste große Bestürzung und Trauer in Vorarlberg aus. Alle Seniorenheime Vorarlbergs, später auch alle Krankenhäuser und Therapiestationen, wurden hinsichtlich des Brandschutzes überprüft. Das “Vinzenzheim” entsprach den vorgeschriebenen Bestimmungen, dennoch konnte es zu dem Unglück kommen.

Die Folge: Landesweit wurden die Brandschutzstandards verbessert, um eine derartige Katastrophe in Zukunft zu verhindern.

Die Staatsanwaltschaft Feldkirch stellte die Ermittlungen wegen fahrlässiger Herbeiführung einer Feuersbrunst mit Todesfolge nach über einem halben Jahr ein. Es habe sich um ein tragisches Unglück gehandelt, strafbare Handlungen seien niemandem nachweisbar, hieß es.

Neues Sozialzentrum

Ende Mai 2008 wurde die Brandruine in Egg abgerissen, laut dem damaligen Bürgermeister Norbert Fink “sowohl aus baulichen als auch aus Pietätsgründen”. Die Gemeinde Egg errichtete an ihrer Stelle ein neues, modernes Sozialzentrum.

Im Oktober 2011 wurde das neue Pflegeheim mit 30 Betten und einem angegliederten Gebäude für betreutes Wohnen eröffnet. In der hauseigenen Kapelle steht zum Gedenken an die Toten ein Kreuz, das noch aus dem alten Heim stammt.

Brandkatastrophe in Egg

Lokalaugenschein beim Vinzenzheim

(red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Egg
  • Die Tragödie von Egg
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.