GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Die FPÖ sollte sich überlegen, wie weit sie die Polemik noch treiben will"

Grünen-Rauch:
Grünen-Rauch: "Strache und Egger müssen sich überlegen, wie weit sie die ständige Hetzerei noch treiben wollen." ©VOL.AT/Steurer
Rasche Aufklärung des Brandanschlages war wichtig.

“Dass der Brandanschlag von Batschuns rasch aufgeklärt wurde, war sehr wichtig! Die Exekutive hat hervorragende Arbeit geleistet,” so Grünen-Klubobmann Johannes Rauch in einer ersten Reaktion.

“Auch wenn Alkohol im Spiel war, das macht den Anschlag nicht harmloser. Wer nachts einen Brandsatz gegen ein bewohntes Haus schleudert, nimmt den Tod von Menschen in Kauf, in diesem Fall Flüchtlinge, die erst wenige Wochen in Vorarlberg sind,” so Rauch.

“Alkohol senkt die Hemmschwelle, die sich ständig verschärfende Polemik gegen Ausländer und Asylsuchende von Seiten der FPÖ tut das allerdings auch. Insofern werden sich die Herren Strache und Egger überlegen müssen, wie weit sie die ständige Hetzerei noch treiben wollen, wenn sie nicht mitverantwortlich dafür sein möchten, dass einige ihren Hass auf alles Fremde tatsächlich ausleben. Das gilt insbesondere für Wahlkämpfe!,” so Rauch abschließend.

(Grüne)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. "Die FPÖ sollte sich überlegen, wie weit sie die Polemik noch treiben will"
Kommentare
Noch 1000 Zeichen