GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der lebendige Leichnam eines 162-jährigen Mönchs

Der lebendige Leichnam eines buddhistischen Mönchs gibt Wissenschaftlern Rätsel auf.
Der lebendige Leichnam eines buddhistischen Mönchs gibt Wissenschaftlern Rätsel auf. ©AP
Hambo Lama Daschi-Dorsho Iltigelow ist mittlerweile 162 Jahre alt. Sein Körper ist seit 1927 unverändert und gibt Wissenschaftlern Rätsel auf.

Der Leichnam des Mönchs ist nicht verwest, Haut und Gelenke sind elastisch und sein Blut ist geleeartig – die Zellen des Mönchs sind nach wie vor lebendig. Ärzte bestätigten: Die Körperfunktionen sind immer noch vorhanden. Dieses “Leben” wählte Iltigelow selbst – und zwar vor über 75 Jahren.

Unendlichkeit menschlicher Grenzen

Der Mönch wollte diese Art der Existenz nutzen, um ein lebendes Beispiel für die Unendlichkeit der menschlichen Grenzen zu sein. Zwei Mal im Jahr – zum buddhistischen Neujahrfest und zu Buddhas Geburstag – dürfen Menschen den lebenden Leichnam im Ulan Ude, Sibirien besuchen.

Sein “Zuhause” ist ein Kloster in Russland an der Grenze zur Mongolei. (red)

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Welt
  3. Der lebendige Leichnam eines 162-jährigen Mönchs
Kommentare
Noch 1000 Zeichen