Akt.:

Demonstranten stürmen US-Botschaft in Sanaa

Berichte über Opfer auf beiden Seiten. Berichte über Opfer auf beiden Seiten. - © EPA
Nach einem Angriff von Demonstranten auf die US-Botschaft im Jemen haben Sicherheitskräfte die Eindringlinge zurückgedrängt.

 (4 Kommentare)

Sämtliche Demonstranten wurden von dem Botschaftsgelände geführt, wie ein AFP-Korrespondent vor Ort berichtete.

Mehrere tausend wütende Demonstranten hatten bei Protesten gegen einen antiislamischen Film zuvor unter “Oh Prophet! Oh Mohammed”-Rufen das Botschaftsgelände gestürmt. Dort setzten sie mehrere Fahrzeuge in Brand. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein und gab Warnschüsse in die Luft ab.

Länderübergreifende Proteste gegen Schmäh-Film

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo hielten die Proteste gegen den in den USA produzierten Schmäh-Film über den Propheten Mohammed auch in der Nacht zu Donnerstag an. Am Dienstagabend hatten Bewaffnete das US-Konsulat in der libyschen Stadt Benghazi angegriffen. Dabei wurden der US-Botschafter und drei weitere Botschaftsangehörige getötet.

(APA)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 4

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Mitterlehner sieht Pensionen-Vorschlag skeptisch
Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) sieht den Vorschlag von AMS-Vorstand Johannes Kopf zur Neuverteilung [...] mehr »
Polizist suspendiert wegen Ferguson-Äußerung
Wegen aggressiver Äußerungen zu den Protesten in der US-Stadt Ferguson hat die Polizei am Freitag einen Beamten vom [...] mehr »
Harsche Generals-Kritik an Spindelegger
Finanzminister Michael Spindelegger (ÖVP) schlägt nach seiner Warnung vor dem "Kaputtsparen" des Bundesheeres und der [...] mehr »
20 Spezialisten mehr für Jihadisten-Ermittlungen
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) will beim Verfassungsschutz 20 zusätzliche Spezialisten für Ermittlungen [...] mehr »
Russischer Konvoi kehrt aus Luhansk zurück
Der umstrittene russische Konvoi hat seine Hilfsgüter Behördenangaben zufolge in der Separatistenhochburg Luhansk [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!