Akt.:

Bizarre Trauer um Kim Jong Il

Dem Staatsfernsehen zufolge wurde der Sarg im Kumsusan-Palast in Pjöngjang ausgestellt. Dem Staatsfernsehen zufolge wurde der Sarg im Kumsusan-Palast in Pjöngjang ausgestellt. - © AP
Der zum Nachfolger des verstorbenen Machthabers Kim Jong-ils ernannte Sohn, Kim Jong-un, trauerte gemeinsam mit Parteifunktionären, Regierungs-und Armeevertretern am Leichnam seines Vaters, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete.

 (9 Kommentare)

Korrektur melden

Der nordkoreanische Machthaber war am Samstag gestorben. Erst am Montag hatte das Staatsfernsehen den Tod des 69-Jährigen bekannt gegeben. Am Dienstag zeigte das Fernsehen in Standbildern den Leichnam des Verstorbenen, der in einem auf roten und weißen Blumen gebetteten Glassarg lag. Der verstorbene Machthaber trug seine charakteristische khakifarbene Uniform. Sein Sohn Kim Jong-un, der als Nachfolger seines Vaters gilt, sowie mehrere Staatsfunktionäre standen, teils in Schwarz gekleidet, teils in Uniform, um den Sarg herum.

Vater und Sohn vereint

Dem Staatsfernsehen zufolge wurde der Sarg im Kumsusan-Palast in der Hauptstadt Pjöngjang ausgestellt. Dort ist an anderer Stelle bereits der einbalsamierte Leichnam von Kim Il Sung, dem Staatsgründer und Vater des Machthabers, in einem gläsernen Sarg zu sehen.

Südkorea äußert Mitgefühl

Südkoreas Regierung hat nach dem Tod des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-il den Nordkoreanern ihr Mitgefühl ausgesprochen. Die Regierung werde zwar keine offizielle Trauerdelegation nach Pjöngjang entsenden, sagte Vereinigungsminister Yu Woo-ik am Dienstag in Seoul. Man werde jedoch unter anderen Angehörigen des früheren südkoreanischen Präsidenten Kim Dae-jung erlauben, nach Nordkorea zu reisen.

Kriegszustand in Korea

Kim Jong-il hatte 2009 nach dem Tod Kim Dae-jungs eine Beileidsdelegation nach Seoul geschickt. Die nordkoreanischen Staatsmedien hatten am Montag mit zweitägiger Verspätung berichtet, dass Kim Jong-il am Samstag im Alter von 69 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben sei. Seit dem Korea-Krieg (1950-53), der mit einem Waffenstillstand zwischen Nordkorea und den US-geführten UNO-Truppen beendet wurde, befinden sich die beiden koreanischen Staaten im Kriegszustand.

Nicaragua trauert

Die Regierung Nicaraguas hat unterdessen den Tod des nordkoreanischen Machthabers zutiefst bedauert und sich für eine Fortsetzung seines politischen Kurses ausgesprochen. “Wir beten für die Kontinuität des Prozesses, den das nordkoreanische Volk erlebt”, erklärte Regierungssprecherin und Präsidentengattin Rosario Murillo im Namen von Staatschef Daniel Ortega am Montagabend (Ortszeit). Dieser Prozess sei gekennzeichnet durch “den Aufbau von mehr Frieden und mehr Wohlstand für alle Familien” Nordkoreas, hieß es weiter.

Gute Beziehungen zu Kim Il-sung

Der einstige Revolutionsführer und Chef der Sandinistischen Front (FSLN) Ortega pflegte bereits während seiner ersten Regierung in den 1980er Jahren enge Kontakte zu Kim Jong-ils Vater Kim Il-sung. Das mittelamerikanische Land unterhält aber auch Beziehungen zu Südkorea.

Kuba ordnet Staatstrauer an

In Kuba ordnete die sozialistische Führung wegen des Todes von Kim Jong-il eine dreitägige Staatstrauer an. Der Staatsrat habe wegen des Todes von “Kamerad” Kim Jong Il eine Staatstrauer angeordnet, hieß es in einer offiziellen Erklärung vom Montag (Ortszeit). Die Flaggen des Landes würden vom 20. bis 22. Dezember auf Halbmast gesetzt. Kuba und Nordkorea zählen zu den letzten kommunistischen Staaten weltweit. Nordkoreas verstorbener Staatschef war einer der wenigen treuen Verbündeten Kubas, das nach dem Ende des Kalten Krieges zunehmend isoliert war.

(APA)

Werbung


Kommentare 9

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
USA sehen Gefahr des Falls von Kobane gebannt
Die unmittelbar Gefahr einer Eroberung der Kurdenstadt Kobane durch die Extremistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) ist [...] mehr »
Österreich könnte sich 300 Mio. Euro für EU sparen
Wegen einer neuen Berechnungsmethode und neuen Konjunkturdaten könnte sich Österreich fast 300 Millionen Euro an [...] mehr »
Bundesheer: Verhandlungen in Koalition laufen noch
Bei den Verhandlungen der Koalitionsparteien zum Bundesheer-Reformkonzept gibt es noch kein Ergebnis. Man sei "um ein [...] mehr »
Ermittlungen gegen Salzburger SPÖ-Mann eingestellt
Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat nun die Ermittlungen gegen SPÖ-Gemeinderat Osman Günes wegen des Verdachtes der [...] mehr »
Video: Hier läuft der Todesschütze von Ottawa in das kanadische Parlament
Ottawa. Michael Zehaf-Bibeau erschoss am Mittwoch einen Soldaten vor dem Nationalen Kriegerdenkmal in Kanadas Hauptstadt [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!