GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

30 Meter hohe Türme auf Liebherr-Betriebsgelände aus Boden gestampft

Tomaselli Gabriel Bau und Hilti & Jehle errichten frei stehende Treppenhäuser in kurzer Bauzeit
Tomaselli Gabriel Bau und Hilti & Jehle errichten frei stehende Treppenhäuser in kurzer Bauzeit ©Stiplovsek
Nenzing - Auf dem Betriebsgelände der Liebherr-Werk Nenzing-GmbH wird spektakulär in die Höhe gebaut. Die Baufirmen Tomaselli Gabriel Bau und Hilti & Jehle errichten derzeit vier frei stehende Treppenhäuser.
Die 30-Meter-Türme

Jedes davon hat eine Höhe von 30 Metern. Die Treppenhäuser werden im Zuge der Erweiterung des Verwaltungsgebäudes gebaut. Die Gleitschalung erlaubt eine extrem kurze Bauzeit von nur einer Woche für jeweils zwei Türme.

Bis 2014 entsteht das erweiterte, sechsgeschossige Verwaltungsgebäude auf dem Betriebsgelände der Liebherr-Werk Nenzing-GmbH. Der Bau wurde notwendig, weil das bestehende dreistöckige Bürogebäude in die Jahre gekommen ist. „Unser erfreulicher wirtschaftlicher Aufwärtstrend schlägt sich naturgemäß in einem steigenden Platzbedarf nieder. Künftig werden uns 9000 Quadratmeter Bürofläche zur Verfügung stehen“, erklärt Wolfgang Pfister, Marketingleiter bei Liebherr.

Vor zweieinhalb Wochen starteten die Baufirmen Tomaselli Gabriel Bau und Hilti & Jehle mit der Errichtung der vier Treppenhäuser. Jeweils zwei davon werden gleichzeitig gebaut. Diese schließen direkt an das bestehende Bürogebäude an. Parallel dazu gossen die Baufirmen die Fundamente der Außenhülle. Sobald alle vier Treppentürme innen fertig ausgebaut sind, wird das bestehende Gebäude mit drei neuen Geschossen aufgestockt.

1000 Kubikmeter Beton, 80 Tonnen Stahl

Für die ersten beiden 30 Meter hohen Türme brauchten die Bauarbeiter nur sieben Tage. „Im Dreischichtbetrieb haben wir 1000 Kubikmeter schnell abbindenden Beton und 80 Tonnen Stahl verarbeitet“, erklärt der Bauleiter der Tomaselli Gabriel Bau, Thomas Öhre. Einbauteile, Aussparungen und Türen wurden gleich mit vorgesehen. Die beiden nächsten Türme werden ebenso schnell gebaut. Die Errichtung eines solchen Turms in herkömmlicher Bauweise dauert etwa einen Monat.

Möglich macht diese kurze Bauzeit der Treppenhäuser die Gleitschalung. „Wir haben nach einer Schalungsart gesucht, die möglichst einfach ist, kurze Bauzeiten und eine schnelle Montage ermöglicht“, erläutern Philipp Tomaselli, Geschäftsführer Tomaselli Gabriel Bau und Alexander Stroppa, Geschäftsführer Hilti & Jehle. Mit Bitschnau Gleittechnik aus Nenzing fand die Arbeitsgemeinschaft einen regionalen Partner, der mit seinem System die Anforderungen erfüllte.

Bitschnau Gleittechnik setzt eine Gleitschalung ein, deren Hülle aus Edelstahl besteht. Aluminium- und Chromteile machen die Schalung zudem leichter. Durch das baukastenartige System, das sich klemmen und stecken lässt, braucht der Umbau und die Reinigung der Schalung für das zweite Turmpaar nur vier Tage. Die gesamte Schalungskonstruktion zog sich pro Tag bis zu fünf Meter in die Höhe.

Fact-Box

Neues Verwaltungsgebäude
– Gesamthöhe 30 Meter (sechs Geschosse)
– Fertigstellung Mai 2014
– Investitionssumme 12 Millionen Euro
– Baufirmen Tomaselli Gabriel Bau GmbH und Hilti & Jehle

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Wirtschaft Vorarlberg
  3. Nenzing
  4. 30 Meter hohe Türme auf Liebherr-Betriebsgelände aus Boden gestampft
Kommentare
Noch 1000 Zeichen