Messerattacke in Bludesch: Beziehungsende führte zu Bluttat

Akt.:
39Kommentare
Mordversuch in Bludesch - 17-jähriger Freund des Opfers festgenommen Mordversuch in Bludesch - 17-jähriger Freund des Opfers festgenommen - © Dietmar Mathis
Bludesch - In der Nacht auf Samstag ist es in Bludesch zwischen einem Paar zu einer Auseinandersetzung gekommen, die ein blutiges Ende nahm: Eine 18-Jährige wurde von ihrem Freund mit mehreren Messerstichen schwer verletzt.

0
0

Die junge Frau wurde nach der Erstversorgung durch den Notarzt ins LKH Feldkirch eingeliefert, berichtete die Polizei um kurz vor 3.00 Uhr in der Nacht. Der 17-Jährige wurde festgenommen und noch in der Nacht von der Polizei einvernommen.

17-Jähriger stach mehrfach auf Freundin ein

Das 18-jährige Opfer und der 17-jährige mutmaßliche Täter sollen schon länger Probleme gehabt haben. So wurde die Beziehung schon oft beendet und wieder fortgesetzt. In einer ersten Befragung berichtete die 18-Jährige, dass ihr Freund sehr eifersüchtig gewesen sei und sie deshalb am Freitag bei einem Gespräch die Beziehung erneut beendet habe.

In der Nacht auf Samstag tauchte der 17-Jährige dann gegen 1.00 Uhr beim Wohnhaus des Opfers in Bludesch auf.  Im Eingangsbereich des Hauses kam es zum Streit, bei dem der 17-Jährige ein mitgebrachtes Küchenmesser zückte. Mehrmals stach der Mann auf Oberkörper und Bauch der jungen Frau ein. Die Polizei geht dementsprechend von einem Mordversuch aus.

Zeugen alarmierten die Polizei, eine zufällig in der Nähe befindliche Streife traf wenig später am Tatort ein. Der Angreifer ließ sich widerstandslos festnehmen. Opfer und mutmaßlicher Täter sind nach Auskunft der Polizei Österreicher.

Opfer außer Lebensgefahr

Den Ärzten zufolge wurde das junge Opfer trotz mehrfacher Messerstiche nicht lebensgefährlich verletzt und konnte sogar bereits befragt werden. Sobald die polizeilichen Ermittlungen abgeschlossen sind, wird der 17-Jährige in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert.

(VOL.AT/ Polizei; APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
39Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!