AA

Zwölf Jahre Haft für Mord

Der Angeklagte wurde zu 12 Jahren Haft verurteilt.
Der Angeklagte wurde zu 12 Jahren Haft verurteilt. ©VOL.AT/Eckert
Geschworene folgten der Überzeugung der Staatsanwaltschaft.
So bewertet Haller den Angeklagten

Von Christiane Eckert/VOL.AT

Ein 25-jähriger Armenier stand am Montag vor Gericht, weil er seine Lebensgefährtin aus Eifersucht getötet haben soll. Der Angeklagte würgte seine Frau minutenlang, nachdem er herausfand, dass sie mehrere Männerkontakte pflegte.

Gerichtspsychiater Reinhard Haller sprach lang über die Wirkung und Beschaffenheit von Affekten. Er führte auch an, dass es im konkreten Fall eine relativ lange Tathandlung mit drei bis fünf Minuten würgen gab. Eine Phase, bei der man hätte ablassen können. Dass der Tötungshandlung kein jahrelanger Zermürbungsprozess vorangegangen war, der in dieser Nacht das Fass zum Überlaufen brachte. Von Unzurechnungsfähigkeit also keine Rede. Eine andere, schwierige Frage nach der allgemein begreiflichen, heftigen Gemütsbewegung blieb den Geschworenen jedoch nicht erspart. Und diese beantworteten sie mit nein, somit kein Totschlag

Haft

Somit blieb bei den zwei Fragen nach Mord oder Totschlag nur eine Lösung übrig. Nach intensiver Beratung kamen die Laienrichter einstimmig zu dem Ergebnis, dass in jener Julinacht, in der eine 21-Jährige Frau aus Eifersucht getötet wurde, ein Mord vorlag. Die Strafe wurde mit zwölf Jahren ausgemessen, mildernd waren die bisherige Unbescholtenheit und das Geständnis, sowie die eingeschränkte Zurechnungsfähigkeit durch den Affekt. Erschwerend war, dass ein Familienmitglied getötet wurde. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Zwölf Jahre Haft für Mord
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.