Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zwischen stiller Andacht und religiöser Ekstase

Die Chorakademie Vorarlberg lädt ein zum Antonin Dvorak Requiem.
Die Chorakademie Vorarlberg lädt ein zum Antonin Dvorak Requiem. ©Gerhard Frontull

Konzert der Chorakademie Vorarlberg

Nach intensiven Proben in den vergangenen Monaten freuen sich rund 80 Sängerinnen und Sänger der Chorakademie Vorarlberg auf drei Aufführungen von Antonin Dvoraks großartigem Requiem op. 89 unter Domkapellmeister Markus Landerer. 1891 mit großem Erfolg im englischen Birmingham uraufgeführt, hat es, so der Dirigent, seinen Platz unter den Oratorien gefunden. In Vorarlberg aber ist das anspruchsvolle Werk für großes Orchester, vier Solisten und Chor vermutlich noch nicht aufgeführt worden.
Markus Landerer schätzt an dem facettenreichen Werk, das packende Dramatik mit inniger Lyrik verbindet, die natürliche Emotionalität, die die böhmische Herkunft des Komponisten nicht verleugnet und allzeit den erfahrenen Symphoniker zeigt. In der Wahl der Tonarten und in der farbenreichen Instrumentation entstehe eine fast mystische Stimmung, mit einem immer wiederkehrenden viertönigen Motiv sei das ganze vielschichtige Werk in einer kompositorischen Klammer verbunden. Zugleich ist Dvorak mit Anklängen an Wagner, Bruckner oder seinen Förderer Brahms eingebunden in die romantische Musiktradition, Wiener Einflüsse und böhmischer Nationalstil verschmelzen. Mit den Sängerinnen und Sängern aus ganz Vorarlberg, Liechtenstein, der Schweiz und Deutschland strebt Landerer einen Chorklang an, der der Wärme der slawischen Stimmen nahe kommt, was nach den Werken von Bach, Mozart, Brahms und Mendelssohn, die in den vergangenen Jahren einstudiert wurden, durchaus eine neue Herausforderung darstellt.
Als Solistenquartett sind die Sopranistin Monika Riedler aus Wien, die deutsche Altistin Anna Haase, der in Vaduz lebende Tenor Karl Jerolitsch und der Münchner Bassist Thomas Dobmeier eingeladen. Es spielt die Sinfonietta Vorarlberg.

Aufführungen: 27. Jänner, 20 Uhr, Katholische Kirche Altstätten (CH), Vorverkauf unter Tel. 004171 750 00 23
28. Jänner, 19.30, Kapelle des Landeskonservatoriums Feldkirch
29. Jänner, 18 Uhr, Heilig-Kreuz-Kirche Bludenz
Vorverkauf für die Konzerte in Vorarlberg unter 05525-63480 und unter ticket@chorakademievorarlberg.at. Weitere Informationen über www.chorakademievorarlberg.at .
Zum Konzert in Feldkirch gibt es um 16 Uhr auch eine Werkeinführung durch Markus Landerer in der Bibliothek des Konservatoriums.

Autor: Dir. Gerhard Frontull

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Zwischen stiller Andacht und religiöser Ekstase
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen