AA

Zwei neue Kindergärten für Dornbirns Nachwuchs

Der Standort des geplanten Kindergartens „Marktstraße“ befindet sich zwischen dem Gemeindehaus und dem Kapuzinerkloster.
Der Standort des geplanten Kindergartens „Marktstraße“ befindet sich zwischen dem Gemeindehaus und dem Kapuzinerkloster. ©Laurence Feider/Stadt Dornbirn
In den kommenden Jahren werden rund 8 Millionen Euro in den Bau neuer Kindergärten investiert.   Dornbirn. Die Kleinkinderbetreuung genießt  in Dornbirn große Priorität und soll in den kommenden Jahren noch weiter optimiert werden.
Neue Kindergärten in Dornbirn

Sowohl im Stadtteil Markt als im Stadtteil Hatlerdorf wird innerhalb der nächsten drei Jahre ein neuer Kindergarten errichtet. Der Bedarf ergibt sich aus dem Dornbirner Schulraumkonzept und einem derzeit ausgearbeiteten Kindergartenkonzept. Einerseits werden in den Pflichtschulen zunehmend Räumlichkeiten für neue pädagogische Entwicklungen und außerschulische Betreuung benötigt, so dass die dort untergebrachten Kindergärten ausgelagert werden. Auf der anderen Seite werden durch den steigenden Bedarf an der Betreuung dreijähriger Kinder zusätzliche Räumlichkeiten gebraucht.

 

In seiner jüngsten Sitzung hat der Dornbirner Stadtrat den Grundsatzbeschluss für die Errichtung eines zusätzlichen Kindergartenstandorts in der Innenstadt gefasst. Der neue Kindergarten wird in der Marktstraße zwischen dem Dornbirner Gemeindehaus und dem Kapuzinerkloster errichtet. Hier ergibt sich die Möglichkeit auch für das Gemeindehaus, in dem unter anderem der Gemeindeverband untergebracht ist, zusätzliche Räumlichkeiten sowie eine öffentliche Tiefgarage für diesen Teil er Marktstraße zu schaffen. Der Neubau soll möglichst weit von der Marktstraße zurückgesetzt, in etwas zur Hälfte auf dem stadteigenen Grundstück und zur Hälfte auf dem Klostergrundstück platziert werden. Dadurch bleibt die Freistellung des Gemeindehauses und des Kapuzinerklosters erhalten. Um den Kindergarten an diesem Standort zu realisieren müssen jedoch sowohl das Wirtschaftsgebäude des Klosters und das Nebengebäude des Gemeindehauses abgebrochen werden.  Laut Bundesdenkmalamt besteht kein öffentliches Interesse an der Erhaltung dieser Gebäude. Gleichzeitig mit dem Grundsatzbeschluss hat der Dornbirner Stadtrat einen Architektenwettbewerb gestartet. Die voraussichtlichen Errichtungskosten für das Gesamtprojekt werden mit 5,6 Millionen Euro geschätzt. Gemäß Kindergartenkonzept wird mit einem Baubeginn für den Sommer 2014 und einer Fertigstellung für Ende 2015 gerechnet.

 

Im Hatlerdorf wurde der Grundsatzbeschluss für die Errichtung eines neuen Kindergartens bereits im April dieses Jahres gefasst. In der Folge wurde ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben, den das Büro Nägele Waibel ZT GmbH aus Dornbirn für sich entscheiden konnte. Anschließend wurde das Wettbewerbsprojekt unter Einbeziehung der Nutzer sowie Vertreter der Abteilungen Familien und Kinder, Hochbau und Energie schrittweise überarbeitet. Mit dem nun gefassten Baubeschluss hat die Dornbirner Stadtvertretung den Startschuss für den Neubau gegeben. Der Bau soll im Juni kommenden Jahres gestartet werden und der Kindergarten bis September 2014 bezugsfertig sein. Die Baukosten werden auf 2,8 Millionen Euro geschätzt, rund 500.000 Euro können als Förderung lukriert werden.

 

Der neue Kindergarten im Hatlerdorf wird auf dem Areal des derzeitigen öffentlichen Spielplatzes an der Hatlerstraße errichtet. Das kleine Grundstück mit einer Fläche von lediglich 1.822 Quadratmetern bedingt eine hohe Bebauungsdichte und rechtfertigt die für Kindergärten unübliche Dreigeschossigkeit. Das Kindergartengebäude wird von der Hatlerstraße abgerückt und als punktförmiger Baukörper in die „grüne Mitte“ gestellt. Der Außenraum soll mit jenem des Schulgebäudes eine Einheit bilden und eine neue zusammenhängende öffentliche Grünfläche für den Stadtteil Hatlerdorf bieten.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Zwei neue Kindergärten für Dornbirns Nachwuchs
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen