Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zwei Jahre Haft für Raub und Messerstich

Der Prozess fand am Landesgericht Feldkirch statt.
Der Prozess fand am Landesgericht Feldkirch statt. ©VOL.AT/Rauch
Der unstete Arbeitslose hat nach den gerichtlichen Feststellungen in Feldkirch im Jänner 2017 einem Bankomatkunden eine Geldtasche geraubt sowie im Jänner 2019 beim Bahnhof einen Kontrahenten bedroht und mit einem Messerstich in den Rücken leicht verletzt.

Von Seff Dünser/NEUE

Dafür wurde der mit zwei Vorstrafen belas­tete Angeklagte gestern am Landesgericht Feldkirch zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Das Urteil des Schöffensenats unter dem Vorsitz von Richterin Sabrina Tagwercher ist nicht rechtskräftig. Denn der von Christoph Eberle verteidigte Untersuchungshäftling und Staatsanwältin Karin Dragosits nahmen drei Tage Bedenkzeit in Anspruch.

Schuldig gesprochen wurde der Angeklagte wegen versuchten minderschweren Raubes, dauernder Sachentziehung, versuchter absichtlich schwerer Körperverletzung und gefährlicher Drohung. Dafür bewegte sich die Strafdrohung zwischen ein und zehn Jahren Haft.

Der Angeklagte versetzte laut Urteil dem Bankomatkunden einen Stoß und entriss ihm die Geldtasche. Der Kosovare sagte, er habe Geld erbeuten wollen. In der Geldtasche befand sich aber kein Geld. Deshalb wurde die Tat nur als versuchter Raub gewertet. Auf der Flucht warf der davonrennende Täter die erbeutete Geldtasche weg.

Messer in den Rücken gestochen

Zwei Jahre später stach der 21-Jährige seinem flüchtenden Widersacher auf dem Platz vor dem Feldkircher Bahnhof sein Messer von hinten in den Rücken. Vor dem vereinbarten Treffen hatte er das Opfer im Streit um Geld bedroht. Der Angeklagte habe das Opfer mit dem Messerstich schwer verletzen wollen, sagte Richterin Tagwercher. Es sei ein Zufall, dass keine schwere Verletzung entstanden sei.

Der Raub der Geldtasche blieb zwei Jahre lang ungeklärt, weil dem Täter die Flucht gelungen war. Nach der Messer­attacke beim Bahnhof wurde der Kosovare aber durch den Abgleich von sichergestellten DNA-Spuren auch als Räuber überführt.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Zwei Jahre Haft für Raub und Messerstich
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen