AA

Zwei Jahre Haft für eine Reihe sexueller Übergriffe

Ein 22-Jähriger wurde verurteilt.
Ein 22-Jähriger wurde verurteilt. ©VOL.AT/Eckert
22-jähriger Bregenzer beteuert Unschuld – nach über sechs Stunden Prozess gab es jedoch einen Schuldspruch

von Christiane Eckert/VOL.AT

Ein junger, bislang unbescholtener Mann musste sich am Landesgericht Feldkirch mit schweren Vorwürfen auseinandersetzen. Er habe am Silvesterabend die Bekannte seiner Freundin zu sexuellen Handlungen genötigt. Im Schlafzimmer seiner Bregenzer Wohnung. Die Verteidigung kontert und hält entgegen, dass das angebliche Opfer mit dem Beschuldigten eine Beziehung wollte, ihn aufforderte, mit ins Schlafzimmer zu kommen und von ihrer Seite aus die Türe versperrte. Sie sei die ganze Zeit über angezogen gewesen, so die Aussage des jungen Mannes. Das Gericht glaubt jedoch dem Opfer.

Weitere Vorwürfe

Die anderen Vorwürfe, von sexueller Belästigung bis hin zu Missbrauch seien ebenfalls nicht haltbar, meint die Verteidigung. Entweder seien sie einfach unrichtig oder die sexuellen Handlungen hätten im Einvernehmen mit der Partnerin stattgefunden. Schlussendlich endet der Prozess für den bislang Unbescholtenen mit einem Schulspruch. Statt Vergewaltigung wird geschlechtliche Nötigung angenommen. Der Rest der Punkte bleibt wie angeklagt. Opferanwältin Eva Müller kann für zwei der Opfer je 3000 Euro Schmerzengeld erwirken. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Zwei Jahre Haft für eine Reihe sexueller Übergriffe
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.