Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zusammenstöße bei Anti-Rassismus-Protesten in Portland

Die rechtsextremen "Proud Boys" marschierten zuerst noch friedlich
Die rechtsextremen "Proud Boys" marschierten zuerst noch friedlich ©APA (AFP)
Bei Protesten gegen Rassismus ist es in Portland im US-Bundesstaat Oregon am Sonntag zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen. Die Polizei nahm mehr als 20 Menschen fest und drängte Journalisten vom Ort des Geschehens ab. Die Gewalt folgte auf eine relativ friedliche Kundgebung der rechtsextremen Gruppe "Proud Boys" und eine Gegendemonstration von "Black-Lives-Matter"-Aktivisten und antifaschistischen Gruppierungen.

Auf Videos in den sozialen Netzwerken war zu sehen, wie Polizisten Demonstranten und Fotografen zu Boden stießen und sie mit Schlagstöcken schlugen, um sie vom Gebäude des Bundesgerichts in Portland zu vertreiben. Demonstranten verbrannten eine US-Flagge und rangelten mit Polizisten, die andere Aktivisten festnehmen wollten. Die Polizei sprach von Randale und erklärte, die Beamten seien mit Steinen und Getränkedosen beworfen worden.

In der Stadt im Nordwesten der USA kommt es seit vier Monaten immer wieder zu Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus. Die politisch motivierte Gewalt zwischen links- und rechtsgerichteten Demonstranten nimmt im Vorfeld der Präsidentenwahl am 3. November zu. Der Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Joe Biden, wirft Amtsinhaber Donald Trump vor, die Auseinandersetzungen noch anzuheizen.

(APA/ag.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Zusammenstöße bei Anti-Rassismus-Protesten in Portland
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen