Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zusammenarbeit verstärkt

Die Kommunikationstechnik, die das Funk- und Leitstellensystem des Landes mit der Gendarmerie verbindet, soll weiter verbessert werden.

Um das Anliegen, dadurch im Sicherheitssektor noch enger zusammenzuarbeiten, zu bekräftigen, überreichte Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler heute, Mittwoch, eine Anzahl zusätzlicher Alarmierungspager an Landesgendarmeriekommandant Manfred Bliem.

Damit geht ein langgehegter Wunsch des Vorarlberger Landesgendarmeriekommandos in Erfüllung. Gerade nach dem Ende des Funkprojektes “Adonis” ist die verstärkte Integration der Gendarmerie in das Funksystem des Landes und damit die Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Hilfs- und Rettungsinstitutionen im Lande ein wichtiges Signal.

Landesrat Schwärzler: “Sicherheit kennt keine Grenzen. Deshalb begrüßen wir die Möglichkeit einer neuerlichen engeren Vernetzung der Einrichtungen, die in unserem Land für die Sicherheit zuständig sind.”

Der Zusammenschluss verhindere aber nicht eine gemeinsame österreichweite Lösung, sondern schaffe geradezu die Voraussetzungen dafür. Jedes neue Funksystem, das im Land Vorarlberg errichtet wird, sollte zukünftig – nicht nur aus finanziellen Gründen – von Land und Bund gemeinsam errichtet und betrieben werden, so Schwärzler. Das Bundesministerium für Inneres wurde vom Land zur Mitarbeit eingeladen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Zusammenarbeit verstärkt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.