Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zur Halbzeit “äußerst zufrieden“

Die Bregenzer Festspiele sind mit den ersten beiden Wochen des diesjährigen Festivals "äußerst zufrieden". Kurz vor Halbzeit haben bereits mehr als 60.000 Besucher Puccinis Opernthriller "Tosca" auf der Seebühne miterlebt.  

Das gaben die Festspiele am Mittwoch bekannt. Das entspricht einer Auslastung von 94 Prozent. Aber auch der Benjamin-Britten-Schwerpunkt sei von Kritikern und Publikum begeistert angenommen worden.

„Tosca hat sich als ideale Wahl für die Seebühne herausgestellt. Nicht nur die spektakuläre Inszenierung, auch die packenden emotionalen Momente von Puccinis Oper ziehen allabendlich das Publikum in ihren Bann“, freute sich Franz Salzmann, der kaufmännische Direktor der Bregenzer Festspiele. Das neue Soundsystem BOA (Bregenz Open Acoustics) habe überzeugen können, verwiesen die Festspiele auf positive Kritiken in diversen Tageszeitungen. Und auch der Wettergott sei ein Puccini-Fan. Lediglich eine Tosca-Vorstellung konnte bisher nicht auf der Seebühne gespielt werden.

Die Oper im Festspielhaus, Benjamin Brittens „Tod in Venedig“, wurde bis jetzt von 4.000 Besuchern gesehen, damit waren 91 Prozent der zur Verfügung stehenden Plätze gebucht. Aber nicht nur „Tod in Venedig“ hat laut den Festspiel-Verantwortlichen für Begeisterung und Lob gesorgt, sondern auch Brittens Operette „Paul Bunyan“ im Kornmarkttheater. „Tod in Venedig“ kommt noch zwei Mal zur Aufführung (4. und 5. August), von „Paul Bunyan“ gibt es noch eine Vorstellung (2. August).

Im Rahmen der zeitgenössischen Schiene der Bregenzer Festspiele, der Reihe „Kunst aus der Zeit“ (KAZ), wusste vor allem die Österreichische Erstaufführung von „The Shops“ zu überzeugen. Als weiterer KAZ-Höhepunkt steht am 13. August noch die Premiere von Benedict Masons Fußballoper „Playing Away“ auf dem Programm, die von Festspielintendant David Pountney inszeniert wird.

Zudem rückt in den kommenden zwei Wochen das Schauspiel in das Zentrum des Bregenzer Festspielprogramms. Ab 9. August gastiert das Wiener Theater in der Josefstadt mit „Gefährliche Liebschaften“ von Christopher Hampton erstmals seit den 1980er-Jahren wieder im Kornmarkttheater. Das Hamburger Thalia-Theater, das seit 2001 bei den Bregenzer Festspielen auftritt, zeigt ab 16. August im Festspielhaus Shakespeares Klassiker „Ein Sommernachtstraum“.

( 62. Bregenzer Festspiele vom 18. Juli bis 19. August; Informationen unter www.bregenzerfestspiele.com)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Zur Halbzeit “äußerst zufrieden“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen