AA

Zum Teil große Lawinengefahr in Vorarlberg

©Bilderbox
Nach den ergiebigen Schneefällen am Samstag stieg die Lawinengefahr in Vorarlberg in manchen Gebieten bis auf Stufe 4 ("groß") auf der fünfteiligen Skala an.
Wetter-Special auf VOL
Livebilder aus Vorarlberg
Aktueller Lawinenbericht
Das Wetter in den Bergen

“Defensives Verhalten ist angebracht”, betonte er. Am Samstagabend sowie in der Nacht auf Sonntag ereigneten sich in Vorarlberg aufgrund der Wetterlage zudem mehrere Verkehrsunfälle.

Knünz stufte die Schneebrettgefahr im Allgemeinen als erheblich (Stufe 3) ein, “in steilen Kammlagen vereinzelt aber auch als groß”. Dort sei die Auslösebereitschaft recht hoch. “Touren und Varianten erfordern Erfahrung und große Vorsicht”, appellierte Knünz die Wintersportler. Wegen der kalten Temperaturen werde die Lawinengefahr auch in den nächsten Tagen nur langsam zurückgehen.

Infolge eisglatter Straßen ereigneten sich in Vorarlberg am Samstag und in der Nacht auf Sonntag mehrere Unfälle. Laut Polizei wurde in Nenzing (Bezirk Bludenz) ein 56-jähriger Autolenker schwer verletzt, als er mit seinem Fahrzeug zunächst gegen einen Baum prallte und anschließend in einem Graben landete. Der bewusstlose Mann musste mit der Bergeschere aus dem Wagen befreit werden. In Wolfurt (Bezirk Bregenz) erlitten zwei Frauen bei einer Frontalkollision leichte Verletzungen, während in Götzis (Bezirk Feldkirch) ein Taxichauffeur nach einem Ausweichmanöver gegen eine Schaufensterscheibe fuhr.

Insbesondere die höher gelegenen Verkehrsverbindungen präsentierten sich auch am Sonntag noch in tiefwinterlichem Zustand. Alle Fahrzeuge benötigten Winterausrüstung. Auf vielen Routen galt Schneekettenpflicht für Lkw, etwa auf der Vorarlberger Seite der Arlbergstraße (L197), auf der Lechtalstraße (L198) zwischen Alpe Rauz und Lech sowie auf der Bregenzerwaldstraße (L200) zwischen Schoppernau und Warth.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Zum Teil große Lawinengefahr in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen