AA

Zulehner sorgt sich wegen Reformfreude um Papst Franziskus

Pastoraltheologe fürchtet, "dass manche auch daran denken, ihn umzubringen".
Pastoraltheologe fürchtet, "dass manche auch daran denken, ihn umzubringen". ©Thomas Matt
Der Pastoraltheologe Paul Zulehner hofft, dass Papst Franziskus mit seinen Reformbemühungen in der Kirche vorankommt, sorgt sich aber um den obersten Kirchenführer.
Franziskus: Große Reformhoffnungen
Kräutler: "Wird Überraschungen geben"
Kräutler sieht sich bestätigt

“Manche Leute fürchten auch, dass es den Konservativen zu viel ist und dass manche auch daran denken, ihn umzubringen. Es gibt solche Gerüchte”, sagte Zulehner in einem Interview in der ORF-Sendung “Vorarlberg Heute” (Donnerstag). Er hoffe jedoch, dass Franziskus sich durchsetzen könne. Die Zeit sei reif, in Bezug auf den Zölibat über eine Änderung im Kirchenrecht nachzudenken.

Lage “prekär”

In vielen Gemeinden könne am Sonntag aus Priestermangel keine Eucharistie mehr gefeiert werden. Der Papst habe seine Erfahrungen aus Südamerika, wo viele Gemeinden keinen Priester mehr hätten. Viele Katholiken wanderten zu den Pfingstbewegungen ab, was dem Papst große Sorge bereite. Die Lage sei “prekär” geworden. “Das ist eine pastorale Frage, keine liberale Frage”, betonte Zulehner. Denn es gehe um die Frage, ob die Gemeinden nicht ein Recht auf die Feier der Eucharistie haben. Wenn dieses Recht von der Kirche fahrlässig nicht erfüllt werde, dann würde die Kirche “an den eigenen Gläubigen schuldig”. Daher lohne es sich, darüber nachzudenken, ob man nicht nur unverheiratete Männer als Priester zulasse, sondern zunächst einmal auch verheiratete.

Zölibat: Kein Alleingang Papst Franziskus

Papst Franziskus werde bei der Diskussion um den Zölibat keinen Alleingang unternehmen, sondern sich mit den Gremien beraten. Er werde vieles infrage stellen, was über Jahrhunderte gewachsen ist, und sich viel stärker an der Bibel orientieren. Das würde bedeuten, dass es in den Gemeinden “einfacher zugehe, dass es keinen Klerikalismus mehr gebe, sich Laien stärker beteiligten und alle Mitsprache hätten. Zudem werde Franziskus das Konzil fortsetzen, weil er davon gesprochen habe, dass man den Geist des Konzils nicht ersticken könne. “So gesehen bin ich ein Optimist, dass es jetzt wirklich mit dem Konzil vorangeht”, erklärte der Theologe.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Zulehner sorgt sich wegen Reformfreude um Papst Franziskus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen