Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zug kollidierte in Graz mit Linienbus - Eine Tote

Bei der Kollison soll eine Person ums Leben gekommen sein.
Bei der Kollison soll eine Person ums Leben gekommen sein. ©APA
Eine Kollision zwischen einer S-Bahn der GKB und einem Linienbus der Graz Linien hat am Dienstag in der Früh ein Todesopfer und neun Verletzte gefordert, wie Polizei und Rotes Kreuz mitteilten.
Zug kolliderte mit Linienbus
NEU

Erst war von elf Verletzten die Rede gewesen. Das Unglück geschah gegen 8.00 Uhr auf einem unbeschrankten Bahnübergang im Stadtbezirk Wetzelsdorf.Sieben Menschen wurden schwer verletzt, zwei Personen leicht. Ob es sich dabei um Zug- oder Businsassen handelte, konnten die Einsatzkräfte zunächst nicht sagen. Zwei Rettungshubschrauber, 15 Ambulanzen, zwei Notarztwagen und zwei sogenannte Rote Kreuz-Jumbos – größere Fahrzeuge – standen im Einsatz, sagte ein Rotkreuz-Sprecher zur APA.

Keine Angaben zur Ursache

Der Gelenkbus der Linie 33 war bei der Kollision offenbar zur Seite gedrückt worden und auf einem Grundstück an der Bahnkreuzung Grottenhofstraße und Heubergergasse zum Stehen gekommen, auf dem Baumaterial gelagert wird.

Zur Unglücksursache wurden vorerst keine Angaben gemacht. Wegen des Zusammenziehens der Rettungskräfte – rund 65 Sanitäter und Ärzte waren im Einsatz – kam es zu Verzögerungen bei anderen Krankentransporten im Raum Graz, wie ein Sprecher des Roten Kreuzes mitteilte. Die Grottenhofstraße war am Vormittag gesperrt, ebenso wie die eingleisige GKB-Strecke in die Weststeiermark. Die Buslinie 33 wurde umgeleitet.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Zug kollidierte in Graz mit Linienbus - Eine Tote
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen