Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Zottelbär“ saniert Außenbereich

Leiter Markus Herburger (r.) freut sich mit seinen Kleinkindern über die Gestaltung des Außenbereichs.
Leiter Markus Herburger (r.) freut sich mit seinen Kleinkindern über die Gestaltung des Außenbereichs. ©Emir T. Uysal
Spielgruppe in Gisingen rüstet Outdoor-Spielwiese auf.
Spielgruppe "Zottelbär"

Feldkirch-Gisingen. (etu) Mit rund 50 angemeldeten Kleinkinder ist „Zottelbär“ die größte Spielgruppe Vorarlbergs. Vor 15 Jahren wurde die Spielgruppe des Eltern-Kind-Zentrums in Gisingen gegründet und ist heute im alten Postgebäude beheimatet. Kinder zwischen zwei und vier Jahren werden hier von elf Mitarbeitern betreut. „Uns ist es wichtig, dass wir den Kindern viel Abwechslung bieten können“, erklärt Spielgruppen-Leiter Markus Herburger (46). Vor zwei Jahren hat er die Position von Angelika Ellensohn übernommen und ist seither bemüht dem Nachwuchs einen Ausgleich zu bieten. „Ich habe die Ausbildung zur Tages’mutter’ abgeschlossen und einen Spezialisierungs-Lehrgang teilgenommen“, erzählt der selbstständige Steuerberater.
Besonders beliebte Aktivitäten beim „Zottelbär“ sind die Waldspielgruppen, die jeden Donnerstagvormittag bei Wind und Wetter ihren Weg in die Runa-Wälder finden. „Dort wird geschaufelt, mit Holz gewerkelt und einige motorische Spiele veranstaltet“, so Herburger weiter.

Neue Herausforderungen
Kürzlich wurden die ersten Flüchtlingskinder aufgenommen. „Wir wissen, dass es neue Herausforderungen sind, die wir zu bewältigen haben“, meint der Spielgruppenleiter. Alles sei sehr unkompliziert abgelaufen: Die Kleinkinder bräuchten genauso Aufgaben und müssen in soziale Gefüge miteingebracht werden. „Wir haben gemerkt, dass alle Flüchtlingskinder nun aufgeweckter und fröhlicher sind“, sagt Betreuerin Andrea. Sprachlich sei es in diesem Alter kein Problem, da viele erst richtig Deutsch mit drei Jahren sprechen.

Sanierung begonnen
Kürzlich wurde die ersten Etappe für die Sanierung des Außenbereichs gestartet. Dafür habe die Stadt rund 10.000 Euro investiert. „Wir haben nun neue Platten für unseren Bobbycar-Bereich, einen Zaun und einen neuen Wasseranschluss.“ Weitere Projekte für den 100 Quadratmeter Bereich sind Sonnenschutz, Sandkastenvergrößerung, Rutsche und Holzspielgeräte sowie eine Lösung für die Treppenkonstruktion. Es wurden hierfür noch weitere 5000 Euro kalkuliert.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • „Zottelbär“ saniert Außenbereich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen