Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ziele der Abfallwirtschaft

Die Landesregierung aktualisiert derzeit den Landes-Abfallwirtschaftsplan. Gleiche Kosten trotz höherer Umweltstandards, weniger Luftschadstoffe und Belastungen von Natur und Landschaft – das sind die wesentlichen Ziele.

“Um auf diesem Weg erfolgreich zu sein, geht es uns um möglichst breite Akzeptanz in der Bevölkerung”, sagte Landesrat Dieter Egger heute, Freitag, bei der Präsentation im Landhaus. In den nächsten Wochen liegt der Entwurf zum Vorarlberger Abfallwirtschaftsplan samt zugehörigem Umwelt- und Erläuterungsbericht zur allgemeinen Einsicht- und Stellungnahme auf.

Der Abfallwirtschaftsplan beschreibt Maßnahmen zur Abfallvermeidung, um die Menge an Siedlungsabfällen und Restabfällen aus Industrie und Gewerbe um ein Prozent pro Jahr zu verringern. Weiters soll der verkehrsbedingte Schadstoffausstoß gesenkt werden, und zwar durch teilweise Verlagerung der Abfalltransporte zur Deponie Königswiesen auf die Schiene, durch bessere Lkw-Auslastungen sowie durch eine rasche Ausstattung des Fuhrparkes mit Fahrzeugen der Emissionsstufe Euro-5 mit Partikelfilter.

Restabfälle sollen in Vorarlberg bzw. in möglichst unmittelbarer Nähe behandelt, bei Bioabfällen werden durch dezentrale Kompostier- und Biogasanlagen kleinräumige Stoffkreisläufe aufrechterhalten.

Der gesamte Abfallwirtschaftsplan sieht ein ausgewogenes Verhältnis aus freiem Markt und im öffentlichen Interesse erforderlichen Lenkungsmaßnahmen vor. LR Egger: “Wir bauen weiter auf eine eigenständige Vorarlberger Lösung unter Einbindung von Gemeinden und Wirtschaft.”

Erstmalig in Vorarlberg wurde für den Entwurf zum Abfallwirtschaftsplan eine Strategische Umweltprüfung (SUP) durchgeführt. Daran mitgewirkt haben die zuständigen Fachabteilungen des Landes, Wirtschafts-, Landwirtschafts- und Arbeiterkammer, Industriellenvereinigung, Umweltverband, Naturschutz sowie ein externer Abfallwirtschaftsexperte.

Möglichkeiten zur Einsichtnahme in die Entwürfe:

  • Im Amt der Vorarlberger Landesregierung
  • Bei den Bezirkshauptmannschaften Bregenz, Bludenz, Dornbirn und Feldkirch
  • Im Internet: www.vorarlberg.at/abfallwirtschaftsplan
  • Schwer sehbehinderten Menschen werden die Unterlagen auf Verlangen erläutert.
  • Stellungnahmen während der Auflagefrist vom 23. Mai bis 23. Juni 2006 bitte an:

  • abfallwirtschaft@vorarlberg.at oder
  • Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung Abfallwirtschaft, Römerstraße 15, 6900 Bregenz

    Mindestangaben in der Stellungnahme:

  • Name, Adresse, Telefonnummer, ev. E-Mail-Adresse;
  • Bei Vertretung einer Organisation/Institution: deren Name und Kurzbeschreibung;
  • Nachvollziehbare Begründung zur Stellungnahme
  • Konkrete Lösungsvorschläge zu etwaigen Kritikpunkten
  • Hinweis, wenn Veröffentlichung nicht zugestimmt wird

    Alle Stellungnahmen werden veröffentlicht unter www.vorarlberg.at/abfallwirtschaftsplan

  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Ziele der Abfallwirtschaft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen