Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zeit zur Regeneration

Die Saison in der IEL ist für die Erste VEU gelaufen. Jetzt kommt den Feldkirchern die 14-tägige Länderspielpause nicht ungelegen. [4.2.2000]

Ab Montag bezieht das Nationalteam in Feldkirch Quartier, um sich auf den Suisse-Cup in Chur, wo man vom 1. bis 13. Februar gegen die Slowakei, Weißrussland und die Schweiz antreten wird, vorzubereiten.

Im Lager der VEU herrscht nach dem Aus im IEL-Halbfinale keineswegs Trauerstimmung. “Wir haben unser Ziel, nämlich Platz drei unter den Österreichern, erreicht”, so der sportliche Leiter Reinhard Pitschmann, der die letzten Partien als Signal für die österreichische Meisterschaft wertet. “Das Team ist durch die Abgänge zusammengewachsen. So eine gute Stimmung hatten wir seit Jahren nicht mehr”, sieht’s Pitschmann, der von den Fans trotz der Niederlagen positive Echos bekommen hat.

Pitschmann sieht den – zwar gezwungenermaßen eingeschlagenen – Weg mit wenigen Legionären als Lösung für die Zukunft, in der es “nur auf diesem Niveau weitergehen kann.” Gegen die übermächtigen Kärntner wartet in der ÖEHL erneut ein “Überlebenskampf”.

Manager McGregor traut dem Team dennoch einiges zu: “Mit einem Goalie wie Mark McArthur ist immer eine Überraschung möglich. Durch die Abgänge einiger Stars übernehmen alle Spieler Verantwortung, es gibt keine Mitläufer mehr.”

zurück

(Bild: VN)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Zeit zur Regeneration
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.